Förderstopp beendet/Neues Konzept für Technologiepark

Es werden wieder Beiträge zur Erschließung von Gewerbegebieten gewährt. Dies hat die Landesregierung am 8. Juli beschlossen, gleichzeitig aber auch neue Förderkriterien verabschiedet. Beiträge werden demnach nur mehr für Erschließungsarbeiten im engeren Sinne vergeben, verstärkt gefördert werden dafür aber besonders innovative und übergemeindliche Gewerbegebiete sowie die Breitband-Erschließung. Im Rahmen der Sitzung wurde auch das neue Konzept zum Bau des Technologieparks vorgestellt, das "mit der Unterstützung aller Wirtschaftssektoren und -verbände" realisiert werden soll.

Für neue Gewerbegebiete gibt's künftig neue Förderkriterien

foerderung gewerbegebieteUm Unternehmen Ansiedlung und Wachstum zu erleichtern, wird die Landesregierung künftig wieder die Erschließung von Gewerbegebieten fördern - trotz geringerer Ressourcen. Um dies zu ermöglichen, hat die Landesregierung heute neue Förderregeln beschlossen und zudem entschieden, den bisher geltenden Förderstopp zu beenden. Wichtigste Neuerung dabei: "Finanzierungen werden nur für Erschließungsarbeiten im engeren Sinne gewährt, also etwa für Straßen, Anschlüsse oder Kanalisierungen", so Landeshauptmann Arno Kompatscher. Höhere Beiträge sehen die neuen Förderkriterien für besondere Gewerbegebiete vor. So werden etwa dann höhere Fördersätze gewährt, wenn Gewerbegebiete übergemeindlich ausgewiesen und verwaltet werden. Besonders gefördert werden zudem Gewerbegebiete in ländlichen oder strukturschwachen Gebieten. Neu ist schließlich auch, dass das Land die Erschließung nicht nur mit Straßen und Kanälen finanziert, sondern auch die digitale. Die für eine Breitbandanbindung des Gewerbegebiets notwendige Infrastruktur wird im Zuge eines Erschließungs- oder Sanierungsprojekts mit dem selben Satz gefördert, wie die restliche Erschließung.

Die genauen Details und Informationen darüber, was nicht gefördert wird finden Sie hier.

Bau des Parks mit Hilfe aller Verbände und Sektoren

konzept technologieparkDer Technologiepark in Bozen Süd wird gebaut, "und zwar mit der Unterstützung aller Wirtschaftssektoren und -verbände". Dies hat Landeshauptmann Arno Kompatscher am 8. Juli nach der Sitzung der Landesregierung und nach einer Aussprache mit den Vertretern der Wirtschaft gestern Abend betont. Das neue Konzept steht dabei unter dem Motto: Weniger öffentlich, mehr privat. Bei der Vorstellung des überarbeiteten Konzepts für den Technologiepark habe es breiten Konsens gegeben, betonte der Landeshauptmann heute. Dies auch, weil man eine Reihe von Anregungen der Wirtschaftsverbände aufgegriffen habe und noch stärker auf die private Initiative setzen will: "Es wird zwar weiterhin Serviceeinrichtungen geben, die allen zur Verfügung stehen, dazu Labore und Forschungseinrichtungen des Landes, darüber hinaus werden die angedockten Module aber nur errichtet, wenn die Initiative davon von privater Seite ausgeht", so Kompatscher, der heute auch bereits ankündigen konnte, dass zwei große Unternehmen ihre Forschungszweige im öffentlich errichteten Teil des Technologieparks unterbringen werden.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie hier.

 

Bild- und Textquellen: lpa

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.