Lehrfahrt der Junghandwerker nach Sardinien

Netzwerke knüpfen und Einblicke in die Wirtschaftskreisläufe anderer autonomer Regionen zu erhalten waren das Ziel der Lehrfahrt der Junghandwerker im lvh nach Sardinien: vom Treffen mit dem Wirtschaftsassessor und den Junghandwerkern von Sardinien über die traditionelle Produktion von Coccoi (Sardisches Brot aus Hartweizengries) bis hin zur Virtual-Reality-Tour durch einen Weinberg waren alles dabei.

Die Junghandwerker vor dem RathausDer Besuch im Rathaus und das Treffen mit Pietro Paolo Spada, dem Landessekretär der Confartigianato Sud Sardegna und Marzia Cilloccu, dem Assessor für Tourismus und Produktionstätigkeit der Gemeinde Cagliari, waren der Höhepunkt der Reise nach Sardinien. Dabei wurden die aktuelle Wirtschaftssituation beleuchtet und diverse Projekte erklärt. Thema waren außerdem die Schwierigkeiten und Vorteile einer autonomen Provinz und der Besitz einer eigenen Sprache. Den Abschluss des Gesprächsaustausches bildete eine Führung durch das Rathaus mit historischen Erklärungen über die Geschichte und Traditionen Sardiniens.

Kulinarisch staunen und selbst Hand anlegen durfte die 30-köpfige-Junghandwerkergruppe in der Bäckerei Porta in Gonnosfanadiga, wo sie den Bäckern bei der traditionellen Herstellung des sardischen Brotes Coccoi über die Schulter schauen durften. Brot ist für die Sarden nicht einfach nur ein Nahrungsmittel: seid Alters her wird das Brot als etwas ganz besonderes verehrt. Riccardo Porta, Bäcker in der dritten Generation, zeigte den Junghandwerkern wie liebevoll das Coccoi produziert wird. Die Junghandwerker durften schließlich auch selbst Hand anlegen und ihre ofenwarmen Kunstwerke verkosten. Anschließend an die Besichtigung wurden die nicht nur wissenshungrigen Junghandwerker mit typischen, regionalen Köstlichkeiten aus Sardinien verwöhnt.

Einen weiteren Höhepunkt der viertägigen Lehrfahrt bildete die Besichtigung des Weinberges und der Kellerei in Monserrato. Seit ihrer Gründung war es die Mission der Kellerei, sich mit einem Angebot von hochwertigen Weinen zu präsentieren, aber auch den normalen Tafelwein zu veredeln. Der Kellermeister erläuterte den Besuchern seine zentrale Aufgabe: auf der einen Seite seht die konstante und professionelle Bearbeitung der Weinberge, andererseits ist viel Innovation und Kreativität beim Kreieren der einzelnen Weine gefragt, welche der Dynamik der Sommelier-Trends unterworfen ist.
Während der Weinverkostung konnten sich die Jugendlichen selbst ein Bild von den innovativen Ideen der Kellerei machen, indem sie die Gelegenheit hatten, mittels einer Virtual-Reality-Brille eine Tour durch die Weinberge zu machen, mitten in der Weinernte zu stehen oder in den „Traubensaft“ einzutauchen. Dabei standen die Firmeninhaber und Mitglieder des sardischen Junghandwerkerausschusses für Erklärungen und technische Details zur Verfügung.

Den Abschluss der Bildungsreise machte der Festumzug zur Verehrung des Schutzpatrons S. Efisio und ein Stadtrundgang durch Cagliari. „Bei der Lehrfahrt konnten die Junghandwerker wertvolle Eindrücke gewinnen und auch untereinander Erfahrungen austauschen und Kontakte knüpfen“, erklärt die Landesvorsitzende der Junghandwerker im lvh Jasmin Fischnaller, die natürlich auch selbst mit dabei war.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.