Gamper bleibt Obfrau der Dachdecker

Zum dritten Mal in Folge wurde Renate Gamper vor Kurzem zur Obfrau der Dachdecker gewählt.

Renate Gamper, Obfrau der Dachdecker im lvhRenate Gamper, Obfrau der Dachdecker im lvhDachdecker ist nach wie vor ein Beruf, den hauptsächlich Männer ausüben. An der Spitze der Berufsgemeinschaft im lvh steht jedoch eine Frau – seit mittlerweile zehn Jahren. Vor Kurzem wurde Renate Gamper im Rahmen der Jahreshauptversammlung als Obfrau bestätigt. Sie vertritt somit weitere fünf Jahre die Interessen der Dachdecker. In den Beirat gewählt wurden Alois Mumelter(Vizeobmann), Walter Locher, Ernst Parth, Alex Rottensteiner, Bernhard Santa und Philipp Pinter. „Es ist immer schön zu sehen, wenn Menschen hinter einem stehen und einen darin bestätigen, was man in den letzten Jahren getan hat“, sagt Gamper.
In der nun zu Ende gegangenen zweiten Amtszeit Gampers beteiligten sich die Dachdecker an der Ausarbeitung des Richtpreisverzeichnisses und arbeiteten mit dem Amt für Denkmalschutz zusammen. Sie nahmen jährlich an der Klimahouse-Messe in Bozen teil. Lieber als in die Vergangenheit blickt Gamper aber in die Zukunft. Dort warten klare Ziele. Zum einen möchte die Berufsgemeinschaft verstärkt mit den Landesämtern zusammenarbeiten. Mithilfe einer Kampagne soll außerdem für das Thema „Sicherheit am Dach“ sensibilisiert werden. Die Dachdecker bemühen sich auch darum, das Berufsbild bekannter zu machen und wieder mehr Lehrlinge für den Beruf zu begeistern. „Wir hoffen, dass durch die Verlegung der Berufsschule für Südtiroler Dachdecker von Langenlois nach Hallein bei Salzburg die Ausbildung für unsere Jugendlichen attraktiver wird“, sagt Gamper. Der erste Südtiroler Lehrling in Hallein ist übrigens eine junge Frau.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.