Chance Digitalisierung

TERENTEN – Die Digitalisierung einzelner Arbeitsabläufe stellt das Handwerk vor neue Herausforderungen. Über die Chancen und Möglichkeiten wurden die Handwerker vor kurzem bei der lvh-Ortsversammlung in Terenten informiert.

Der neue Ortsausschuss von Terenten: Augustin Lechner, Heinz Unterpertinger, Josef Klapfer und Horst Unterfrauner (von links).Im neuen Südtiroler Technologiepark NOI können auch Handwerksbetriebe erste Digitalisierungspotentiale für ihre Unternehmen auskundschaften. Das Technologie- und Wissenszentrum kann dabei vielfach genutzt werden. Greta Kompatscher, Mitarbeiterin der Abteilung Innovation & Neue Märkte im lvh klärte auf: „Die Digitalisierung von Arbeitsabläufen ist dann sinnvoll, wenn durch die Vernetzung eine Effizienzsteigerung und Automatisierung entsteht. Im NOI gibt es eine offene Werkstatt, die Handwerker für die Entwicklung von neuen Ideen oder die Erstellung von Prototypen nutzen können. Dabei stehen hochtechnologische Geräte zur Verfügung sowie Experten, mit denen man sich über Ideen und Entwicklungsmöglichkeiten austauschen kann.“ Bürgermeister Reinhold Weger unterstrich den persönlichen Kontakt und das Gespräch mit dem Kunden dennoch nicht aus den Augen zu verlieren, zumal die persönliche Note geschäftlich und menschlich ein sehr hohes Gut sei.
Den Abschluss der Veranstaltung bildeten die Neuwahlen des lvh-Ortsausschusses. Obmann der Ortsgruppe ist Josef Klapfer (Klapfer Bau GmbH), Vize-Ortsobmann ist Horst Unterfrauner (rcm solutions GmbH). Im Ortsausschuss vertreten sind Heinz Unterpertinger (Malerbetrieb Unterpertinger Heinz) und Augustin Lechner (Mediendesigner Lechner Augustin).

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.