Elektro- und Elektronik-Altgeräte: die wichtigsten Neuerungen

Verpflichtende Angaben für Hersteller und Verbraucher. Die wichtigsten Neuerungen gemäß G.v.D. Nr. 49/2014.

Die Hersteller müssen nun zusätzlich folgende Angaben anführen:

  • die „Hersteller" sind verpflichtet, von nun an ein Warenzeichen (Bild, Symbol oder Schrift) auf dem Elektro- und Elektronikgerät anzubringen, welches ermöglicht, den Hersteller zu identifizieren
  • Der Identifizierungshinweis muss sichtbar, erkennbar und dauerhaft sein und wenigstens eine der folgenden Angaben enthalten:
    • Name des "Herstellers"
    • Logo des "Herstellers"(sofern registriert)
    • Eintragungsnummer im Nationalen Register.
  • Zusätzlich zum Identifizierungshinweis muss der Hersteller folgendes Symbol anbringen: 
    icon muell_600
  • Identifizierungszeichen und Symbol müssen auf der Oberfläche des Elektro- und Elektronikgerätes oder auf einer nach der Abnahme der Abdeckung oder eines Geräteteils sichtbaren Fläche angebracht sein, ohne dass dafür der Einsatz eines Werkzeugs notwendig ist.
  • Sollte es auf Grund der Größe oder der Funktion des Gerätes nicht möglich sein, das Identifizierungszeichen und das Symbol auf dem Gerät anzubringen, müssen dieselben auf der Verpackung und auf den Gebrauchsanweisungen des Elektro- und Elektronikgerätes angebracht werden.
  • Die Neuerung gemäß G.v.d. 49/2014 betrifft Elektro- und Elektronikgeräte, die ausschließlich exportiert werden.
  • In diesen Anwendungsbereich fallen jetzt auch die Photovoltaikmodule.
  •  Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten, die potenziell sowohl von privaten Haushalten als auch anderen Nutzern als privaten Haushalten genutzt werden, gelten in jedem Fall als Elektro- und Elektronik-Altgeräte aus privaten Haushalten.
  • Nicht im Staatsgebiet ansässige Subjekte sind einer Sonderdisziplin unterworfen.
  • Vertreiber mit einer Verkaufsfläche von über 400 m² haben die Pflicht, sehr kleine Elektro- und Elektronikaltgeräte von den Endnutzern zurückzunehmen, ohne dass diese verpflichtet sind, ein gleichwertiges Gerät zu kaufen. Die entsprechende Durchführungsbestimmung muss dazu noch erlassen werden.
  • Vertreiber, welche Online - Verkäufe tätigen, kommen der „eins zu eins"- Rücknahmepflicht nach, indem sie dem Endnutzer die Rücknahmestellen bekanntgeben, wo die gleichwertigen Elektro- und Elektronik-Altgeräte kostenlos abgegeben werden können, ansonsten ist der Verkaufsvertrag ungültig.

Weitere Informationen sind finden Sie auf der Internetseite der Handelskammer Bozen.

Für weitere Fragen steht Ihnen die lvh-Rechtsabteilung unter folgender Nummer 0471/323277 gerne zur Verfügung.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.