Mittelschule Nonsberg: „Das Handwerk wird nie aussterben"

Vor Kurzem besuchten Mitarbeiter des Wirtschaftverbandes für Handwerker und Dienstleister, sowie die lvh-Ortsobmänner des Bezirks und die Hoteliers- und Gastwirtejugend die Mittelschulen im Nonsberg St. Felix und Laurein, um verschiedene Handwerks- und Tourismusberufe vorzustellen. Dabei wurde nicht nur erklärt, welche Ausbildungsorte es in Südtirol gibt, sondern auch über die zahlreichen Möglichkeiten und Karrierechancen berichtet, die ein solcher Beruf bieten kann.

st.felix schulbesuch_1000Martin Weiss, Ortsobmann von St. Felix und talentierter Tischler erzählte den Schülern von seinem beruflichen Werdegang. Unter anderem ließ er die Jugendlichen wissen, dass „diese Berufswahl durch den Fortschritt und die Forschung ein lebenslanges Lernen mit sich bringt. So hat die Weiterbildung im Handwerk einen hohen Stellenwert". Auch unterstrich er, dass „es besonders im Handwerk immer viel Arbeit gibt und auch immer geben wird. Diese Sicherheit ist besonders in Krisenzeiten von Vorteil."
Der Ortsobmann vom Nachbardorf Laurein, Othmar Weger, bewies den Schülern durch seine couragierte Laufbahn, dass sie keine Angst vor einem Berufswechsel haben sollten: „Ich bin eigentlich gelernter Schlosser, doch die Faszination des Steuerns eines Baggers hatte mich nicht losgelassen. So holte ich die Tiefbaulehre nach und schaffte anschließend sogar die Meisterprüfung." Heute kann er sein Wissen, welches er sich als Schlosserlehrling angeeignet hat, tagtäglich anwenden und spart sich damit viel „Zeit, Nerven und Geld!". Die Fragen der Schüler waren nicht mehr zu stoppen, als der engagierte Ortsobmann verriet, er sei zudem auch noch Sprengmeister. Die von seinem Vortrag gefesselten Schüler nahmen wissbegierig noch seinen letzten Tipp an: „ Findet für euch den Beruf, der euren Fähigkeiten entspricht- denn dann übt ihr ihn auch gerne aus."
laurein schulbesuch_1000Die lvh-Mitarbeiterin Hannelore Schwabl veranschaulichte den Schülern die Vielfalt der Handwerksberufe und informierte über die zahlreichen Berufs- und Fachschulen in Südtirol, an denen man eine Ausbildung im Handwerk aufnehmen kann. Sie lud alle Schüler dazu ein, sich im Internet auf der Seite www.traumberuf.lvh.it umzusehen. Dort kann man sich nicht nur über die vielen Berufe im Handwerk informieren, sondern auch nach Ausbildungsplätzen in nächster Nähe suchen. Zudem kann man sich über die Seite selber in die Lehrstellenbörse eintragen oder bei einem kurzen Quiz herausfinden, welcher Handwerksberuf gut zu einem passt.
Auch HGV-Ortsobmann Alex Kofler ließ es sich nicht nehmen persönlich beim Schulbesuch anwesend zu sein und den Schülern seinen Berufsalltag näherzubringen. Besonders betonte Kofler die Freude, welche man bei der Ausübung des Berufes haben sollte, da ein Arbeitstag im Gastgewerbe auch etwas länger dauern kann. HGV-Mitarbeiter Stefan Dalsasso erklärte die unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten in den gastgewerblichen Schulen Südtirols. Mit einer Ausbildung im Hotel- und Gastgewerbe stehen einem alle Türen offen.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.