Sistri ist abgeschafft

Der harte Kampf hat sich gelohnt: Das Abfallerfassungssystem Sistri ist für Betriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern definitiv abgeschafft. „Dies ist ein großer Erfolg für über 90 Prozent der Südtiroler Betriebe", so lvh-Präsident Gert Lanz.

Der Großteil der Südtiroler Handwerksbetriebe darf aufatmen: Sistri wurde für Betriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern nun definitiv abgeschafft. „Seit 2011 haben wir uns gemeinsam mit der Confartigianato in Rom und den Südtiroler Senatoren und Kammerabgeordneten gegen das ineffiziente und kostenaufwendige System gewehrt. Umso mehr freuen wir uns nun über den großen Erfolg, da Sistri für über 90 Prozent der Handwerksbetriebe kein Thema mehr sein muss", erklärt der Präsident des lvh-Wirtschaftsverbands für Handwerk und Dienstleister, Gert Lanz. Das Ministerialdekret zur Abschaffung von Sistri wurde vor kurzem von Umweltminister Gian Luca Galletti eingereicht.

Rete Imprese Italia wird sich im Auftrag der nationalen Wirtschaftsverbände für die komplette Abschaffung des Systems zur Rückverfolgbarkeit der Abfälle einsetzen. „Sistri muss auf jeden Fall auch für die großen Unternehmen überdacht und überarbeitet werden", ist Lanz überzeugt.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.