Mittelschule Naturns: „Glück vieler Handwerksbetriebe"

Vor Kurzem stellte sich die Welt des Handwerks und des Gastgewerbes bei den Mittelschülern in Naturns vor. Sie erfuhren in Erlebnisberichten von Handwerkern und Gastronomen Spannendes aus deren Berufsalltag, besichtigten Betriebe des Ortes und wurden in interessanten Vorträgen über die beruflichen Chancen und Ausbildungsmöglichkeiten in Südtirol aufgeklärt. lvh-Ortsobmann, Helmuth Pircher, klärte über die Situation in der Marktgemeinde auf.

naturns sb_2015_800Die Schüler der dritten Klassen der Mittelschule Naturns„Ich wollte immer schon Busfahrer werden. Nach 30 Jahren in der Arbeitswelt habe ich mir dann diesen Traum erfüllt", erzählte lvh-Ortsobmann Helmuth Pircher den gespannt zuhörenden Mittelschülern. Noch mehr staunten sie darüber, dass er die Mittelschule mit der Höchstnote "Ausgezeichnet" abgeschlossen hat und damit im Handwerk gerade richtig ist, denn: „Im Handwerk hat nur Zukunft, wer sich ständig fortbildet und den Überblick halten kann", bekräftigte Pircher: „Und dazu braucht es Leute mit Köpfchen!" Weiters erzählte er, dass es in Naturns einerseits viele mittelständische Betriebe und andererseits auch einige international agierende Unternehmen gibt. „Naturns hat das Glück, Betriebe aus fast allen Handwerkssparten vereinen zu können. Das ist sowohl ein Vorteil für die Wirtschaft als auch für die Bevölkerung", unterstrich Pircher stolz.

Praktische Einblicke in den Betriebsalltag

Nach dem interessanten Vortrag der Referentin des Wirtschaftsverbandes für Handwerk und Dienstleister, bei dem die Schüler viel Wissenswertes über das Handwerk und über Ausbildungsmöglichkeiten in Südtirol erfuhren, ging es für die Schüler dann auch schon los: Sie besichtigten einige Betriebe in Naturns, unter anderem die Schlosserei „Spiss" oder die Tischlerei „Haller", wo sie einen praktischen Einblick in die Welt der Handwerks bekamen. Im Rahmen des Schulbesuchs erfuhren die Schüler auch von den vielfältigen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten im Hotel- und Gastgewerbe. Anschließend besichtigten sie das Hotel „Preidlhof" und das Hotel „Prokulus", wo sie bei einer Hotelführung einen Einblick in die verschiedenen Bereiche erhielten.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.