Zusammenarbeit wird großgeschrieben

St. Pankraz: Im Bürgersaal des Gemeindehauses hat kürzlich die LVH-Ortsgruppe ihre Jahresversammlung abgehalten und sich über die aktuellsten Themen und Entwicklungen der Handwerksbranche ausgetauscht. Neben den Tätigkeiten in 2013 wurde auch aus der Gemeindeverwaltung berichtet, Aufschluss über die Vorteile von Kooperationen und Konsortien für Kleinbetriebe gegeben und über das Projekt „Ultental-Marketing" informiert.

Gruber-Georg---OO-St PankrazOrtsobmann Georg Gruber berichtete von den zahlreichen und vielfältigen Tätigkeiten der Ortsgruppe im vergangenen Jahr. „Gemeinsam mit der Ortsgruppe von Ulten haben wir 2013 ein Treffen für die Althandwerker organisiert", berichtete er und erzählte auch von den Sitzungen auf Orts- und Bezirksebene. Ebenso wurde ein Mittelschulbesuch durchgeführt, bei dem den Schülern das Handwerk vorgestellt wurde, ein Treffen zum Leader-Projekt im Ultental veranstaltet und am „Tag des Handwerks" im LVH-Sitz Bozen teilgenommen. Des Weiteren nahm er auch noch Bezug auf die Landtagswahlen 2013, wobei er bedauerte, dass Handwerkskandidatin Heidi Felderer den Einzug in die Landesregierung knapp verpasst hat.

Bürgermeister Thomas Holzner dankte in seiner Ansprache den Handwerkern für die gute Zusammenarbeit und berichtete über die Handwerkerzone in St. Pankraz. Des Weiteren ging er auf die geplanten Projekte 2014 ein und gab Aufschluss über die öffentlichen Ausschreibungen. In einer Wortmeldung wurde der Gemeindeverwaltung für den besonderen Einsatz bei den öffentlichen Arbeiten gedankt, die vorwiegend an die Betriebe des Ortes vergeben wurden.

LVH-Vizedirektor Walther Pöhl brachte die wichtigsten Verbandsthemen zur Sprache, wobei er besonders auf das Thema Konsortien und Kooperationen einging. Im LVH gibt es bereits einige Konsortien von kleineren Betrieben, für die sich durch den Zusammenschluss neue Möglichkeiten und Chancen ergeben haben. Sie werden dabei vom LVH betreut, unterstützt und individuell beraten. Ortsobmann Georg Gruber animierte die Anwesenden dazu, über Vorschläge für mögliche Kooperationen oder Konsortien nachzudenken. Auch der Bezirksobmann des Burggrafenamts Mathias Piazzi betonte, dass die Zusammenarbeit in dieser Form sehr vorteilhaft und interessant sein kann. „Vor allem für Kleinbetriebe, die in Südtirol besonders stark vertreten sind, bietet diese Art der Zusammenarbeit eine gute Erfolgschance", so Piazzi.

Stefan Kaserbacher, Projektleiter von „Ultental-Marketing" berichtete über den aktuellen Stand des Konzepts. „Tourismusverein, Liftgesellschaft, Gemeinden und auch die Wirtschaftsverbände bündeln in diesem Projekt ihre Kräfte und schaffen auf diese Weise einen starken geschlossenen Auftritt", erklärte Kaserbacher. Er berichtete auch von einer gemeinsamen Tagesfahrt ins Passeiertal und kündigte an, dass ein neues Logo für das Ultental entwickelt werden soll. „Durch das Projekt soll außerdem der Zusammenhalt gestärkt werden, da alle gemeinsam arbeiten und dadurch vermehrt miteinander in Kontakt treten", so der Projektleiter weiter, der sein Augenmerk vor allem auf Werte wie Qualität und Innovation setzen möchte.

Im Bild: LVH-Ortsobmann Georg Gruber

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.