Mittelschule Kaltern zu Besuch beim Handwerk

Die Schüler der zweiten Klassen der Mittelschule Kalten besuchten auf Initiative diverser Lehrer und des lvh-Ortsobmannes Elmar Morandell fünf Kalterer Handwerksbetriebe, um deren Tätigkeit aus nächster Nähe und hautnah mitzuerleben.

BB Kaltern_woerndleKurz vor Schulende besuchten fast 60 Schüler und Schülerinnen der zweiten Klassen der Mittelschule Kaltern fünf verschiedene Handwerksbetriebe im Ort, um deren Berufsalltag aus nächster Nähe erfahren zu können.
So begeisterte Erwin Morandell von Mortec Tooor die Schüler mit seinen hochtechnischen Anlagen und besonderen Werkzeugen, die er für die Herstellung und Montage seiner Tore benötigt. Die viele elektrischen Tore des Showrooms wurden von den begeisterten Schülern auf Herz und Motor geprüft. Ebenso kamen die Schüler beim Elektriker Herbert Röggla ins Staunen, als sie dort die unmöglichsten Instrumente und Materialien vorfanden. So lernten sie, dass ein Elektrotechniker nicht nur mit Kabeln hantieren muss und durften sogar selbst eine Fernsehantenne installieren und einstellen.

Beeindruckte Schüler auf Tuchfühlung mit dem Handwerk

Interessantes übers Heizen und Kühlen erfuhren die Schüler beim Heizungs- und Sanitärinstallateur Oswald Sinn. Beeindruckt waren sie außerdem von den unzähligen Einzelteilen, die im Lager stets vorhanden sein müssen, um gut und schnell arbeiten zu können. „Der Wert des gesamten vorhandenen Materials, das ihr hier seht, beträgt um die 50.000 EUro", erklärte Sinn und beeindruckte damit die Schüler sehr. Alwin Fink und Gerhard Spitaler, Inhaber der Firma Pro Data GmbH, zeigten ihren Besuchern, wie vielseitig und umfassend der Bereich Informatik und Programmierung ist. Außerdem klärte der Inhaber Alwin Fink die neugierigen Schüler über die Vor- und Nachteile dieses Berufszweiges auf.

Schüler dürfen selbst Hand anlegen

Morandell Elmar OO KalternGanz andere Materialien und Gerüche erwarteten die Schüler in der Bäckerei Wörndle, wo sie durch die einzelnen Backstuben geführt wurden und die eine oder andere Leckerei sogar selbst kreieren und danach verkosten durften.
„Die Vielfalt der Berufe im Handwerk imponierte den Zweitklässlern", bekräftigte lvh-Ortsobmann und Organisator der Betriebsbesichtigungen Elmar Morandell. Großer Dank geht auch an die fünf Betriebe für ihre Bereitschaft, den Schülern diesen praktischen Einblick ins Handwerk zu ermöglichen.

 

Mit den Betriebsbesichtigungen in der Handwerkerzone in Kaltern ging die Berufsinformationskampagne 2014/15 zu Ende. Im Herbst starten erneut die Besuche in den rund 65 Mittelschulen Südtirols.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.