BIM für Klein- und Mittelbetriebe

Die Zukunft bringt Veränderungen mit sich, vor allem für die Klein- und Mittelbetriebe. Welche Anforderungen in den nächsten Jahren für die sogenannten KMU anstehen, erklärte Christoph Paul Schimanski von Fraunhofer Italia bei der heurigen Jahresversammlung der lvh-Schmiede und Schlosser.

Die Jahresversammlung der lvh-Schmiede und SchlosserIn der Kellerei Bozen fand heuer die Jahresversammlung der Schmiede und Schlosser im lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister statt. Zu Beginn gab es eine Führung durch die neue Kellerei. Anschließend begrüßte Obmann Horst Pichler die zahlreich erschienenen Mitglieder und stellte den Tätigkeitsbericht der Berufsgemeinschaft vor. Ein besonderes Augenmerk wurde auf das Richtpreisverzeichnis gelegt, dabei hat der Obmann nochmals dazu aufgerufen, Wünsche und Anregungen dem Berufsbeirat mitzuteilen. Auch wurden die Teilnehmer der Landesmeisterschaft 2018 hervorgehoben. Der Berufsbeirat möchte in Zukunft weiterhin Kurse und Fahrten organisieren.

Christoph Paul Schimanski von Fraunhofer Italia referierte zum Thema BIM (Building Information Modeling) für Klein- und Mittelbetriebe und gab Einblicke, welche Anforderungen in Zukunft für die KMU anstehen.

Auch waren zahlreiche Ehrengäste anwesend: Berufsgruppenobmann Dietmar Mock betonte, wie wichtig die ehrenamtliche Tätigkeit für die Berufsgemeinschaft ist. Regional- und Landtagsabgeordneter Gert Lanz erklärte, dass er sich weiterhin für das Handwerk einsetzen wird.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.