Martin Mumelter neuer Obmann der Kommunikationstechniker

Erst vor wenigen Monaten hat in Südtirol die Ära des Digitalradios begonnen. Die Umstellung auf DAB+ und die heutige Situation des Radio- und Fernsehnetzes waren Themen bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kommunikationstechniker im lvh. Auch Neuwahlen standen an. Zum Obmann gewählt wurde Martin Mumelter aus Bozen.

Der Berufsbeirat der Kommunikationstechniker um den neuen Obmann Martin Mumelter (3.v.l.) mit lvh-Vizepräsident Giorgio Bergamo (2.v.l.)Vor Kurzem begrüßte der scheidende Obmann Karl Mantinger die Berufsgemeinschaft der Kommunikationstechniker zur Jahreshauptversammlung im Haus des Handwerks und blickte auf die Tätigkeiten der vergangenen 15 Jahre zurück. Schwerpunkte bildeten die Umstellung auf DVB-T2 (terrestrische Verbreitung digitaler Rundfunk- und Datensignale), der neue Digitalradio-Standard DAB+ und die Berufsbezeichnung. Im Mittelpunkt stand dabei stets die Aus- und Weiterbildung. Die Berufsgemeinschaft organisierte u.a. ein Triax Fokus-Seminar und eine Schulung zu aktiven Netzwerkkomponenten. Johann Silbernagel, technischer Direktor der Rundfunkanstalt Südtirol (RAS), informierte die Teilnehmer über die momentane Situation des Radio- und Fernsehnetzes in Südtirol und über zukünftige Entwicklungen.

Im Anschluss wurde Martin Mumelter (Pcm Electronics) aus Bozen zum neuen Obmann gewählt. Im Berufsbeirat vertreten sind Albert Haberer (Haberer Albert), Karl Mantinger (Newtec Innovation), Peter Wieser (Wieser Peter) und Karl Zambaldi (Radio TV Zambaldi Karl). Mantinger, Wieser und Zambaldi wurden für ihre zehnjährige Tätigkeit im Berufsbeirat geehrt.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.