„Jetzt Öfen nicht überhitzen!“

Klirrende Temperaturen beherrschen derzeit Südtirol. Die Kaminkehrer sind wieder im
Dauereinsatz. Der Grund: Feuerstätten und Kamine werden zu stark beansprucht.


298Schupfer Richard BO Kaminkehrer 001Noch die ganze Woche sollen die eisigen Temperaturen anhalten. Richard Schupfer, Obmann der
Kaminkehrer im lvh warnt: „Mehr Holz generiert nicht automatisch mehr Wärme. Im Gegenteil:
wenn Feuerstätten und Kamin zu stark beansprucht werden besteht die Gefahr einer
Überhitzung.“ In den letzten eineinhalb Tagen haben sich die Anrufe von besorgten Bürgern
gehäuft. Entweder weil es zu Rauchentwicklungen, zu Sprüngen in den Öfen oder ungewohnten
Gerüchen aus Ofen oder Kamin kam. „Auch wenn es sehr kalt ist, dürfen Feuerstätten nicht mit
den doppelten Heizmengen gefüllt werden. Besser ist es, öfter zu heizen als einmal und dann
Öfen und Kamin zu überlasten“, rät Schupfer. Achtung gilt auch im Umgang mit der Glut. Bei sehr
starkem Wind komme es schnell zu unkontrollierbarem Funkenflug und dies könne verheerende
Folgen haben. Die Empfehlung der Kaminkehrer im lvh: „Wer eine besonders starke
Rauchentwicklung oder zurückweichenden Rauch beobachtet, oder auch ungewohnte Gerüche
oder Geräusche aus Ofen oder Kamin wahrnimmt, sollte umgehend die Feuerwehr und den
zuständigen Kaminkehrer rufen“, betont Schupfer.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.