Personentransporteure zufrieden, Frächter verhalten

Das Wirtschaftsbarometer des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen bestätigt das positive Geschäftsklima beim Personentransport. Beim Warentransport sind die Ertragserwartungen weiterhin verhalten.

Der Transportsektor verfügt über die beste Stimmung innerhalb der gewerblichen Wirtschaft: 85 Prozent der Unternehmen sind mit der Ertragslage im laufenden Jahr zufrieden. Dies stellt auch eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr dar: 2013 bewerteten 82 Prozent der Transportunternehmen ihre Erträge als positiv.
Es muss jedoch zwischen Personen- und Gütertransport unterschieden werden. Der Personentransport ist weniger konjunkturempfindlich und fast alle Unternehmen (95 Prozent) berichten von einer positiven Ertragslage. Im Warentransport und in der Logistik liegt die Quote der zufriedenen Unternehmen bei 76 Prozent und damit nur im Schnitt der Gesamtwirtschaft.
Die unterschiedlichen Erwartungen im Personen- und Warentransport sind auf die jeweiligen Marktbedingungen zurückzuführen. Nach Meinung der Unternehmen dürften die Kostenzunahmen im Personentransport durch eine Erhöhung der Dienstleistungspreise ausgeglichen werden, was im Gütertransport aufgrund des hohen Konkurrenzdrucks nicht möglich ist. Viele Frächter spüren zudem eine Verschlechterung der Zahlungsmoral der Kunden. In beiden Branchen wird eine leichte Zunahme der Beschäftigung erwartet.
Ein Problem stellt für die Südtiroler Frächter das ab 2015 vorgesehene sektorale Fahrverbot in Nordtirol dar. Handelskammerpräsident Michl Ebner fordert diesbezüglich eine Sonderregelung für den Quell- und Zielverkehr aus bzw. nach Südtirol: „Es sollten Ausnahmen vorgesehen werden, um die Situation des Südtiroler Transportsektors und der gesamten Südtiroler Wirtschaft in dieser schwierigen Konjunkturphase nicht zusätzlich zu erschweren."

Stellungnahmen:

Plattner-Martin---Obmann-MietwagenunternehmenMartin Plattner, Obmann der Berufsgemeinschaft der Mietwagenunternehmer im lvh

„Dank des öffentlichen Nahverkehrs und dessen Optimierung konnte zwar ein Plus erwirtschaftet werden, im Tourismusverkehr gibt es aber ein sattes Minus."

 

 

 

Morandell-Elmar---OO-Kaltern

Elmar Morandell, geschäftsführender Obmann der Berufsgemeinschaft der Warentransporteure im lvh

„Der Umsatz ist zwar da, aber wegen der vielen und zu hohen Spesen gibt es keinen Gewinn. Viele geben deshalb auch auf oder verlassen den Standort Südtirol."

 

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.