Ein „heißer“ Ofen

Das neue Raumordnungsgesetz sieht eine digitale Baubeginnmeldung eines befähigten Technikers für Ofensanierungen vor – eine Vorschrift, mit dem die Hafner im lvh nicht glücklich sind. Die Berufsgemeinschaft hat sich kürzlich mit Urbanistiklandesrätin Maria Hochgruber Kuenzer getroffen.

(von links): Florian Hofer, Zoia Reiterer, LR Maria Hochgruber Kuenzer, Thomas Pardeller und Carmen Mair – Foto: lvh.apa(von links): Florian Hofer, Zoia Reiterer, LR Maria Hochgruber Kuenzer, Thomas Pardeller und Carmen Mair – Foto: lvh.apaIn einem persönlichen Gespräch haben der Vizeobmann der Hafner Florian Hofer, Berufsbeiratsmitglied Carmen Mair und lvh-Direktor Thomas Pardeller das aktuelle Problem erläutert: Das neue Landesgesetz für Raum und Landschaft sieht vor, dass auch für Ofensanierungen ohne bauliche Veränderung eine digitale Baubeginnmeldung durch einen befähigten Techniker in der jeweiligen Gemeinde erfolgen muss. „Dieser Zusatzaufwand ist nicht sinnvoll, da es sich bei einer Sanierung um keinen Eingriff in die Bausubstanz handelt. Außerdem ist mit dieser Bestimmung ein erhöhter Zeit- und Kostenaufwand für die Betriebe verbunden, der gerade in der jetzigen Situation nicht tragbar ist“, betonte Hofer. Urbanistiklandesrätin Maria Hochgruber Kuenzer war die Thematik bereits bekannt und sie zeigte sich zuversichtlich, eine Lösung für diese Notwendigkeit zu finden. Erste Änderungen und Anpassungen seien bereits in den nächsten Wochen geplant. „Wir hoffen sehr, dass es ein Einlenken von Seiten der Politik geben wird, zumal Arbeiten an Öfen, welche unter die Sparte Sanierung fallen, einen bedeutenden Teil unseres Auftragsvolumens ausmachen“, erklärte Berufsbeiratsmitglied Carmen Mair.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.