Turbulentes Jahr für das Feldthurner Handwerk

Wie wichtig die gute Zusammenarbeit aller Wirtschaftstreibenden einer Gemeinde ist, war man sich bei der Jahreshauptversammlung der lvh-Ortsgruppe von Feldthurns einig. Des Weiteren standen aktuelle Projekte aus der Gemeindestube, die Gemeinderatswahlen und die Themen auf Orts- und Bezirksebene an der Tagesordnung sowie ein Fachvortrag über Kreditvergabe und Finanzierungsmöglichkeiten. Außerdem wurden im Rahmen des Treffens zwei Feldthurner Teilnehmer geehrt, die bei der Landesmeisterschaft der Berufe Gold und Silber geholt haben.

feldthurns 800Bürgermeister Konrad Messner, die Brüder Matthias und Benjamin Sellemond und lvh-Ortsobmann Christof Weissteiner„Wir müssen uns gegenseitig unterstützen und unserer Arbeit gewissenhaft nachgehen", unterstrich Ortsobmann Christof Weissteiner bei der Jahreshauptversammlung der Feldthurner Handwerker im lvh. „Besonders die Gemeinde ist dabei gefragt. Sie kann maßgeblich dazu beitragen, unsere einheimischen Betriebe zu stärken", appellierte er an die Gemeindevertreter. Danach berichtete er von der regen Tätigkeit der Feldthurner Ortsgruppe. Schwerpunkt bildete dabei das lvh-Wintersportfest, das in diesem Jahr in Schnauders ausgetragen wurde und inzwischen erfolgreich über die Bühne gegangen ist.
Ganz besonders freute sich Weissteiner, Benjamin und Matthias Sellemond bei der Versammlung begrüßen zu dürfen. Die Brüder hatten im vergangenen Jahr an der Landesmeisterschaft der praktischen Berufe in Bozen teilgenommen und dabei hervorragende Ergebnisse erzielt. „Benjamin belegte bei den Konditoren den 1. Platz, Matthias ging als zweitbester Bäcker aus dem Wettkampf hervor", berichtete Weissteiner und wünschte Benjamin alles Gute für die im August bevorstehende Berufs-WM in São Paulo.

Nachwuchstalente geehrt

Auch Bürgermeister Konrad Messner gratulierte den beiden Nachwuchstalenten, die mit einer Urkunde geehrt wurden. „Es war wieder ein turbulentes Jahr, sei es in den Betrieben als auch in der Gemeinde", stellte er dann fest. „Bei den Arbeiten am Gemeindezentrum gelang es uns aber, die Aufträge bisher zu 100% an Firmen aus Südtirol zu vergeben. Und wir sind auch in Zukunft bemüht, nicht von diesem Kurs abzuweichen", versicherte Messner den Anwesenden. Als weitere Projekte, die in naher Zukunft anstehen, nannte er die Erneuerung verschiedener Wasserleitungen und die Neugestaltung des Parkplatzes in Schnauders. Vizebürgermeister Patrick Delueg, der auch aktiv im lvh-Ortschausschuss mitarbeitet, thematisierte die anstehenden Gemeinderatswahlen und rief die Wirtschaftstreibenden auf, sich der Wahl zu stellen. „Wir brauchen motivierte Handwerker, die unseren Sektor in der Gemeinde vertreten. Auch junge Personen sollen sich nicht vor einer Kandidatur scheuen", appellierte Delueg und wünschte allen Betrieben ein arbeitsreiches Jahr. „Wenn die Wirtschaft funktioniert, dann funktioniert auch die Gemeinde", brachte er es treffend auf den Punkt.

2016 Bezirkswirtschaftsschau in Brixen

Bezirksobmann Johann Erlacher informierte über die Geschehnisse auf Bezirksebene. Neben diversen Infoabenden und Treffen mit Landespolitikern sprach er auch über wichtige Verbandsthemen wie Arbeitssicherheit, Lehrlingsausbildung und Jugendarbeitslosigkeit. „Für 2016 ist außerdem eine Bezirkswirtschaftsschau in Brixen geplant", kündigte Erlacher an, bei der auch die Feldthurner Handwerker eine Rolle spielen werden und sollen. Zu Wort kamen bei der Versammlung auch die Vertreter der anderen Wirtschaftsverbände von Feldthurns, die alle hofften, die gute Zusammenarbeit fortführen und noch weiter ausbauen zu können.
„Worauf schaut die Bank bei einer Kreditvergabe?" Um diese Frage drehte sich unter anderem der Fachvortrag Hermann Thalers von der lvh-Kreditberatung. „Viele Faktoren beeinflussen die Entscheidung der Bank", erklärte er. „Die Betriebsbilanz, der Businessplan, Organisation und Management, aber auch Branchen-Konjunktur und die Abwägung der Rückzahlungsfähigkeit sind maßgebliche Komponenten", fasste Thaler zusammen. Dabei verwies er auf die Garantiegenossenschaften, die den Zugang zu Krediten für Betriebe erleichtern sollen. Er ging auch auf den Beitragsstopp ein, der seit März 2014 greift. „Außerdem ist mit einer Wiedereröffnung des Rotationsfonds entweder im heurigen oder nächsten Jahr zu rechnen", kündigte er an und lud die Mitglieder ein, sich bei Fragen und Schwierigkeiten an ihn zu wenden.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.