Neue Ausbildungsmöglichkeiten im Transportsektor

Hohe Steuern und der immer dichter werdende Bürokratiedschungel belasten auch den Warentransport zunehmend. Am letzten Wochenende fand die Jahresversammlung der Warentransporteure im lvh statt, bei der unter anderem über neue Ausbildungen durch die berufsspezialisierende Lehre, die Vorteile von kleinen Strukturen sowie die Kontrollen des Arbeitsinspektorats gesprochen wurde.

Rizzo-Fortunato---Warentransport„Wie viele andere Handwerkssparten kämpfen auch wir im Warentransport täglich ums Überleben. Erschwert wird dieser Kampf vor allem durch die zunehmenden steuerlichen und bürokratischen Auflagen", betonte Fortunato Rizzo, Obmann der Warentransporteure im lvh im Rahmen der letzten Jahresversammlung. Dennoch sei es nun wichtig, nach vorne zu schauen und nicht den Optimismus zu verlieren. „Besonders jetzt, wo vielen Menschen die Bedeutung der regionalen Produkte bewusst wird, können kleine überschaubare Strukturen wie es sie zahlreich im Handwerk gibt, von Vorteil sein. Die handwerkliche Qualität wird auch weiterhin unsere Stärke sein und dies sollten wir auch nach außen kommunizieren", unterstrich lvh-Präsident Gert Lanz.
Eine positive Neuheit gibt es hinsichtlich der Ausbildungsmöglichkeiten im Transportsektor: Mit der Einführung der berufsspezialisierende Lehre gibt es 19 Ausbildungsprofile, die individuell und maßgeschneidert auf die Bedürfnisse des Betriebs zugeschnitten werden können. Der Betrieb hat zudem den Vorteil nahezu keine Sozial- und Versicherungsbeiträge zahlen zu müssen.
Vorgestellt wurde auch die Berechnung der minimalen Richtwerte, wie sie das Transportministerium berechnet, und die zur Zeit auf europäischer Ebene diskutiert werden. Hier stellt sich die Frage, ob diese Richtwerte auf ganz Europa ausgeweitet werden sollen, um unlauterer Konkurrenz und Kabotage vorzubeugen.
Eine angeregte Diskussion mit Arbeitsinspektor Sieghart Flader gab es bezüglich Kontrollen in den Unternehmen und der Problematik der Arbeitsvermittlungsagenturen. Hierbei wurde ein Vergleich zwischen Bayern, Südtirol und Vicenza angestellt und festgestellt, dass alle drei Länder dasselbe Problem haben.
Beim gemeinsamen Buffet, das von der Firma CARMAN gesponsert wurde, tauschten sich die Warentransporteure weiter über verschiedene Themen aus.

Im Bild: Fortunato Rizzo, Obmann der Warentransporteure im lvh

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.