Bau- und Galanteriespengler: Ein Beruf mit Pfiff

Ein Beruf mit Pfiff

 Eine der wenigen Berufssparten, die einen ständigen Lehrlingszuwachs erfährt und aussichtsreiche Berufschancen bietet sind die Bau- und Galanteriespengler in Südtirol. Ein Weltrekordversuch soll mit 20.000 hergestellten Pfeifen auf den Beruf mit Pfiff aufmerksam machen.

"46 Lehrlinge erlernen derzeit den Beruf des Bau- und Galanteriespenglers. Durch die Einführung des vierten Berufsschuljahres wollen wir die Nachwuchstalente noch besser auf die Herausforderungen des Berufsalltages vorbereiten", erklärte Hubert Trenkwalder, Obmann der Bau- und Galanteriespengler im LVH im Rahmen der 39. Jahresversammlung auf der Haselburg. Teil der Ausbildung im vierten Lehrjahr wird zukünftig das Flachdach sein. Außerdem wird angedacht, eine "Zwischenausbildung" zum Vorarbeiter - Polier einzuführen, die den Jugendlichen ermöglicht, einen Ausbildungsgrad zwischen Gesellen und Meister zu erlangen.

Die Notwendigkeit, das Lernpensum auf ein weiteres Jahr aufzuteilen, teilte auch Brixens Berufsschuldirektor Martin Rederlechner und wies auf das momentane Ungleichgewicht zwischen Studenten und Lehrlingen bzw. Fachschülern hin. "Mittelfristig wird hier ein Umdenken stattfinden und die Berufsbildung eine Aufwertung auch von Seiten der Politik erfahren müssen", so Rederlechner. Klare Signale von der Politik wünscht sich auch LVH-Präsident Gert Lanz: "Wir haben hervorragende Mitarbeiter, erstklassige Auszubildende und wahre Vorzeigebetriebe. Wir müssen unsere positive Sichtweise beibehalten, uns nicht von unserem Weg abbringen lassen und an Verbesserungen arbeiten."

Peter Trenkwalder, Präsident des IIB stellte eine weltweite Aktion der Spengler vor, die Hand in Hand mit einem Weltrekordversuch geht. "Unter dem Motto Spengler - Beruf mit Pfiff werden am 5. April 2014 in fünf Kontinenten mit über 40 Ländern und über hundert Standorten 20.000 Pfeifen hergestellt. Ziel der Aktion ist es, zu einem kostenmäßig geringen Aufwand möglichst große Aufmerksamkeit für den Spenglerberuf zu erzielen", so Trenkwalder. Der IIB-Präsident stellte auch das X-Change-Projekt vor. Hierbei geht es um einen Lehrlingsaustausch, bei dem Lehrlinge Arbeitserfahrungen in einem anderen Land machen können bzw. Lehrlinge aus einem anderen Land nach Südtirol kommen. "Dies ist eine sehr tolle Chance, neues Wissen und innovative Arbeitsmethoden in den Betrieb zu holen. Die Abwicklung ist äußerst einfach und schnell", berichtete Trenkwalder.

Beeindruckend war auch der Film "Weitsicht", den IIB für die Bewerbung des Spenglerberufes in Auftrag gegeben hat.

Im Rahmen der Jahresversammlung wurde den Spenglergesellen das Gesellendiplom überreicht.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.