lvh besucht INAIL

Einen Antrittsbesuch hat die lvh-Spitze gestern der gesamtstaatlichen Anstalt für Versicherungen gegen Arbeitsunfälle (INAIL) abgestattet. Dabei wurde ein zentrales Thema diskutiert.

(von links): Martin Haller, Thomas Hager, Stefania Marconi und Peter WerthDas INAIL stellt einen wichtigen Partner für die Wirtschaft dar, wenn es um die Vermeidung von Arbeitsunfällen geht. Gestern haben lvh-Präsident Martin Haller, lvh-Direktor Thomas Pardeller und lvh-Vizedirektor Thomas Hager dem Direktor des INAIL-Bezirks Bozen Peter Werth und der INAIL-Direktorin von Trient Stefania Marconi einen Besuch abgestattet. Im Rahmen des Treffens ging es vorwiegend um die Thematik der Arbeitsunfälle. „Uns geht es nach wie vor darum, die Unternehmen und Mitarbeiter auch weiterhin für das Thema der Sicherheit am Arbeitsplatz zu sensibilisieren. Dabei soll nicht mit Strafen gedroht und Angst geschürt, sondern auf die Beratung gepocht werden“, erklärt Verbandschef Haller. Entsprechend sollen zukünftig noch mehr spezifische Maßnahmen gesetzt und der regelmäßige Informationsaustausch vertieft werden. Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen lvh und INAIL sind Tagungen und Seminare geplant, die das Thema Arbeitssicherheit informativ und operativ forcieren sollen.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.