Gebäudetechnik als zukünftige Herausforderung für Installateure und Elektrotechniker

Themen wie Building Information Modeling (BIM), Schallschutz, Brandschutz, die Veränderung der Berufsbilder und viele weitere Themen standen im Fokus der sehr gut besuchten lvh-Fachveranstaltung neulich auf Schloss Prösels.

Harald Kraler und Herbert Kasal freuten sich über das große Interesse der TeilnehmerLaufend entstehen am Markt neue Produkte und Dienstleistungen, die im Bereich der Installation bei Gebäuden intelligent eingesetzt werden können. Dies erfordert verschiedene technische Installationen, aber auch die Schulung von spezialisierten Fachkräften. In Hinblick auf diese zukünftigen Herausforderungen haben kürzlich die Hauptberufe im Bereich Installation sprich Installateure für Heizungs- und sanitäre Anlagen und die Elektrotechniker im lvh eine gemeinsame Tagung organisiert. Über 80 Teilnehmer waren nach Schloss Prösels gekommen, um sich die Neuheiten im Installationsgewerbe anzuhören.

„Die erste Tagung zur Gebäudetechnik sollte nicht nur technische Schwerpunkte aufzeigen, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen den Installateuren und Elektrotechnikern forcieren. Angesichts der neuen Marktanforderungen im Installationsgewerbe werden die zwei Berufsbilder immer stärker zusammenarbeiten. Ziel ist es, unsere Kunden hinsichtlich der neuen Technologien kompetent und korrekt zu beraten und zu bedienen. Installateure und Elektrotechniker werden immer mehr zu Spezialisten im Bereich Gebäudetechnik. Darauf müssen wir verstärkt hinarbeiten“, betonte der Obmann der Installateure im lvh, Harald Kraler. Mit der gemeinsamen Veranstaltung wollten die beiden Berufsgemeinschaften Elektrotechniker und Installateure den ersten Schritt einer Zusammenarbeit gehen.

In spannenden Vorträgen präsentierten verschiedene Referenten Details zu Themen wie BIM in der Gebäudetechnik, Schallschutz, die zweite Auflage des Normenbuches der Elektrotechniker sowie die Datenverteilung bei bestehenden Gebäuden. Vorgestellt wurde auch die die Online-Anmeldung für die Erstellung einer Risikoanalyse laut der Richtlinien für die Prävention und Kontrolle der Legionellose auf www.lvh.it. „Wer verantwortungsvoll wirtschaftet und handelt, kommt bei den strategischen Entscheidungen für sein Unternehmen zu Themen wie BIM in der Gebäudetechnik, Brandschutz, Normen im Elektrohandwerk, aufbereitetes Wasser in Heizanlagen, Schallschutz sowie um die Legionellen-Prävention bei Sanitäranlagen nicht vorbei. Als Mitglieder der Installationsgruppe ist es unsere Aufgabe, das nötige Know-how zu vermitteln und die Weiterbildung der Mitarbeiter anzukurbeln“, unterstrich der Obmann der Elektrotechniker, Herbert Kasal.

Dass die technischen Veränderungen auch die einzelnen Berufsbilder verändern ist für Kasal und Kraler klar. „Umso wichtiger ist es, dass Kompetenzen richtig aufgeteilt, die Kooperation unter den Gewerken gestärkt und Experten ausgebildet werden“, sind sich die beiden Obmänner einig. Gemeinsame Veranstaltungen dieser Art seien auch zukünftig geplant.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.