Sommerpraktikum – Was ist zu beachten?

Das Ausbildungs- und Orientierungspraktikum bietet allen, die zur Schule gehen oder studieren, die Möglichkeit, Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Bei diesen Praktika handelt es sich nicht um Arbeitsverhältnisse.

Sommerpraktikum- Was ist zu beachten?Wer kann ein Praktikum absolvieren?
Ein Praktikum können alle absolvieren, die eine Schule besuchen oder an einer Universität studieren. Sie können das Sommerpraktikum in der Zeit vom 1. Juni bis zum 30. September des jeweiligen Kalenderjahres absolvieren. Voraussetzung ist der Besuch der Mittel- oder Berufsschule, einer Ober- oder Fachschule und die Vollendung des 15. Lebensjahres. Es ist nicht möglich ein Praktikum zu absolvieren, wenn der Praktikant in Vergangenheit bereits Praktika von einer Gesamtdauer von 10 Monaten geleistet hat.

Taschengeld
Für das Praktikum wird ein monatliches Taschengeld von Seiten des Betriebes in Höhe von 600 Euro bis maximal 800 Euro Brutto empfohlen. Der Mindestbetrag des monatlichen Taschengeldes beläuft sich auf 300 Euro Brutto. Während des Praktikums werden die Praktikanten von einem Tutor oder einer Tutorin begleitet.

INAIL und Haftpflichtversicherung
Der Betrieb muss die Praktikanten gegen Unfälle beim INAIL versichern und sorgt durch eine Haftpflichtversicherung für eine ordnungsgemäße Abdeckung der zivilrechtlichen Haftung gegenüber Dritten.

Höchstanzahl der Praktikanten

Größe des Betriebs                              Anzahl Praktikanten
0 bis 5 Beschäftigte                              1
6 bis 19 Beschäftigte                            2
20 und mehr Beschäftigte                    Nicht mehr als 10% der Beschäftigten

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.