Zielstrebiges Handwerk in Lajen

lvh-Ortsobmann Christian Fischnaller lud die Handwerker von Lajen kürzlich zur Jahresversammlung ein. Im Mittelpunkt standen wirtschaftspolitische Themen, steuerliche Neuerungen sowie Ankündigungen auf Gemeindeebene.

(hinten v.l.): BM Stefan Leiter, Vizebürgermeister und lvh-Mitarbeiter Martin Vikoler, Bezirksobmann Gottfried Krapf, Thomas Ploner, Ortsobmann Christian Fischnaller, Werner Fill, Herbert Wieser vorne und (v.l.) lvh-Rechtsexperte Claudio Stablum, Hubert PlonerMit einem Rückblick auf das Jahr 2018 und einer Vorschau auf das laufende Jahr eröffnete der Obmann der Handwerker von Lajen Christian Fischnaller die Versammlung: „Die derzeitige Auftragslage ist in den meisten Sektoren derzeit sehr gut. Nichtsdestotrotz möchten und sollen wir uns gemeinsam mit dem Verband für die Verankerung gewisser Rahmenbedingungen und vor allem für die Stärkung der praktischen Ausbildung einsetzen.“ In dieselbe Kerbe schlug auch der Bezirksobmann von Klausen Gottfried Krapf: „Das Handwerk bietet mittlerweile viele Perspektiven, gute Verdienstmöglichkeiten und sichere Arbeitsplätze. Darum ist es sehr wichtig, dass wir Jugendliche auch weiterhin für eine Ausbildung im Handwerk sensibilisieren und Initiativen wie die Besuche in den Mittelschulen fortsetzen.“ Krapf forderte die Handwerker aber auch zu mehr Zusammenhalt auf. Gerade wenn es darum ginge, die Interessen der Handwerker auf politischer Ebene zu vertreten, sei mehr Einigkeit gefragt.

Im zweiten Teil ging es um zwei technische Themen. lvh-Rechtsexperte Claudio Stablum referierte über die Gewährleistungspflicht im Handwerk während lvh-Mitarbeiter Martin Vikoler über die rechtlichen und steuerrechtlichen Neuheiten im Jahr 2019 berichtete.

Ehrengast der Veranstaltung war Bürgermeister Stefan Leiter, der sich vorab für den vorbildhaften ehrenamtlichen Einsatz der Handwerker vor Ort bedankte. Er berichtete darüber hinaus über einzelne Projekte auf Gemeindeebene. „Allein in den letzten drei Monaten hat die Gemeinde Aufträge in Höhe von drei Millionen Euro vergeben. Es ist stets unser Anliegen, die heimischen Betriebe zum Zuge kommen zu lassen. Es freut mich sehr, dass in den Handwerkerzonen von Glun, Pontives, Ried und Lajen Dorf sehr viele Erweiterungen und Investitionen getätigt wurden. Dies werte ich als Zeichen des Wachstums“, betonte Leiter.
Martin Vikoler ging in seiner Position als Vizebürgermeister auf die Räumungsarbeiten, die Trinkwassertarife und den installierten Handyumsetzer ein.
Den Abschluss der Versammlung bildete eine gemeinsame Marende, bei der einzelne Themen noch weiter vertieft werden konnten.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.