„Mit unseren Ausbildungen ist immer etwas möglich!"

Die Mittelschulen St. Pankraz und St. Walburg hatten vor Kurzem Mitarbeiter des lvh und der HGJ zu Besuch, die über die zahlreichen Berufsmöglichkeiten in Handwerk und Gastgewerbe informierten.

walburg 800Der Ortsobmann von St. Walburg Stefan Weiss erzählt den Schülern über Berufe im Handwerk„Im Handwerk ist immer etwas möglich und machbar", erklärten die lvh-Ortsobmänner Gruber Georg und Schwarz Stefan. Anschaulich berichteten sie über ihre eigene berufliche Karriere und ihre tägliche Arbeit. Außerdem gaben sie interessante Informationen zur Situation des Handwerks im Ultental, denn dort ist der Handwerkssektor die Haupterwerbsquelle. In St. Pankraz gibt es um die 70 Handwerksbetriebe und in Folge dessen auch viele hochwertige Arbeitsplätze. Als ein besonders interessantes Beispiel, für die zahlreichen Möglichkeiten im Handwerk, nannte Schwarz einen Betrieb aus St. Walburg, einen örtlicher Turbinenbauer, der Kraftmaschinen zur Trinkwasseraufbereitung herstellt, die sogar in Afrika und Südamerika montiert werden.
Eine weitere Chance, die nach der Lehre im Handwerk geboten wird, ist die Berufsmatura: „Wir haben lange dafür gekämpft", beteuert der Ortsobmann „durch die Realisierung haben sich viele neue Türen für angehende Handwerker geöffnet". Zudem können sich junge Handwerker bei den Landesmeisterschaften und auch international, bei den Euro- und Worldskills, beweisen. So sind die Ultner besonders stolz auf ihren frisch gekürten Bronzemedaillengewinner der Euroskills in Lille, Benjamin Thaler. „So eine Auszeichnung ist für uns Handwerker im Tal ein besonders großer Erfolg," erklärt Georg Gruber stolz.
pankraz 800Der Ortsobmann von St. Pankraz Georg Gruber (links) und der junge Spengler Jürgen Tratter Gast in der Schule war auch Tratter Jürgen, Ausschussmitglied und Spenglermeister, der gemeinsam mit seinem Vater und Bruder eine Spenglerei betreibt. Er hat einige Arbeitsproben in die Schule mitgebracht um den Jugendlichen z.B. den Unterschied zwischen einem hand- und einem industriegefertigtem Stück aufzuzeigen. Auch Tratter erklärte den SchülerInnen, dass der Anspruch an Design und neuen Technologien immer höher werde. Zuletzt berichtete er den gespannt zuhörenden Jugendlichen über den Weltrekordversuch, den die Spengler gestartet hatten: Auf der ganzen Welt wurden 51.000 Pfeifen aus Aluminiumblech geformt und alle pfiffen zur gleichen Zeit drauflos.
In St. Walburg gibt es circa 60 Handwerksbetriebe. Der Ortsobmann, Schwarz Stefan, ist Zimmermann und betreibt eine Firma mit zwölf Angestellten. Er legte den Schulabgängern ans Herz, sich in den örtlichen Betrieben zu informieren und bei Interesse einige Schnuppertage zu absolvieren. Der Ortsobmann würde ihnen auch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dankend nahmen die SchülerInnen diesen Tipp an.
Gemeinsam diskutierten die SchülerInnen anschließend mit lvh-Mitarbeiterin Hannelore Schwabl über die Vorteile, die das Erlernen eines Berufes im Handwerk bietet. Über die lvh- Informationsplattform www.traumberuf.lvh.it haben die SchülerInnen die Möglichkeit, sich genauer über die einzelnen Berufe zu informieren und womöglich finden sie sogar den entscheidenden Hinweis für die eigene Berufswahl.

Auch Gastgewerbe stellt sich vor

Über die abwechslungsreichen Berufsmöglichkeiten im Hotel- und Gastgewerbe berichtete HGV-Mitarbeiter Stefan Dalsasso. In einem interaktiven Vortrag wurde den Schülerinnen und Schülern ein umfassender Einblick in den Tourismus in Südtirol gegeben. Anhand aktueller Zahlen und Statistiken erfuhren die Jugendlichen den wichtigen Stellenwert des Tourismus in Südtirol. In kurzen Videofilmen wurden die Berufsbilder im Gastgewerbe (Hotelsekretär/in, Hotelmanager/in, Köchin/Koch und Servierfachkraft) genau beschrieben und deren Ausbildungsmöglichkeiten erörtert. Je nach Ausbildungsweg kann zwischen der Hotelfachschule, der Berufsfachschule oder einer Lehre entschieden werden. Zum Abschluss des Vortrages wurde den Jugendlichen neben einem kleinen Abschiedsgeschenk auch eine Broschüre überreicht. In der Broschüre finden alle interessierten Schülerinnen und Schüler die Kontaktdaten der gastgewerblichen Schulen in Südtirol. Außerdem werden die unterschiedlichen Berufsbilder und deren Ausbildungsmöglichkeiten nochmals beschrieben. »Es ist uns besonders wichtig, den Schülern, die kurz vor ihrer Berufsentscheidung stehen, die vielfältigen und kreativen Berufsmöglichkeiten im Hotel- und Gastgewerbe aufzuzeigen und sie so bei ihrer Berufsentscheidung zu unterstützen«, betont HGJ-Obmann Anton Dalvai. Weitere Informationen zu den Berufen im Hotel- und Gastgewerbe unter www.hgj.it/talentzeigen.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.