Althandwerker kritisieren Stabilitätsgesetz

Pensionen sollen in Zukunft erst am zehnten des Monats ausbezahlt werden. Ein Beschluss, den die Althandwerker im lvh hart kritisieren.

Zoeggeler-Johann---Obmann-AH„Es genügt nicht, dass zahlreiche Renten niedrig ausfallen. Nun hat die italienische Regierung auch noch beschlossen, die Auszahlung derselben auf den zehnten des Monats zu verschieben. Dies ist eine nationale Entscheidung, die zahlreiche alte Menschen auch hierzulande in weitere finanzielle Schwierigkeiten bringt", bedauert Johann Zöggeler, Obmann der Althandwerker im lvh. Dieser Beschluss, der im kürzlich genehmigten Stabilitätsgesetz verankert ist, stößt momentan auf großen Widerstand im gesamten italienischen Raum. „Der Unmut ist verständlich. Im Grunde ist es eine Abwertung unserer Generation, obwohl es vielfach immer noch wir sind, die die Familien unserer Söhne und Töchter unterstützen, indem wir ihnen zum Beispiel bei der Tilgung von Darlehen oder anderen Mehrkosten helfen", so Zöggeler. Auf diese Weise würde die Wirtschaft auf keinen Fall wieder in Schwung kommen befürchten die Althandwerker. „Der Arbeitsmarkt muss wieder Perspektiven für die Jugend bieten, ohne allerdings jene zu missachten, die nicht mehr ganz so jung sind", unterstreicht der Althandwerkerobmann.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.