Haushaltsentwurf 2015 : "Werten es als gutes Signal!"

Heute hat Landeshauptmann Arno Kompatscher den Entwurf zum Haushalt und Finanzgesetz 2015 vorgestellt. Grundsätzlich positiv bewertet wird dieser vom Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister.

lanz gertLaufende Ausgabe senken und Investitionen stärken – nach diesem Prinzip hat die Südtiroler Landesregierung den Haushaltsentwurf 2015 formuliert. Aufgrund der enormen Altlasten und der immer knapper werdenden Geldmittel müssen Prioritäten gesetzt und Reformen bei der Wirtschaftsförderung erzielt werden. „Die Landesregierung hat mit den Steuersenkungen bereits erste Weichen gestellt, die Wirtschaft zu entlasten. Allerdings sind noch weitere Unterstützungsmaßnahmen notwendig, die das wirtschaftliche Wachstum ankurbeln und die Investitionsbereitschaft der Unternehmen wieder erhöhen", erklärt lvh-Präsident Gert Lanz. Dennoch begrüßt der lvh das Vorhaben der Landesregierung, verstärkt Investitionen zu fördern, die schlussendlich die Voraussetzung für das Steueraufkommen im nächsten Jahr sind. Dieser Punkt muss bei der Überarbeitung der Wirtschaftsförderung bedacht werden. Die Investitionsbereitschaft aller Betriebe, unabhängig von Sektor und Betriebsgröße, muss von der öffentlichen Hand gleichwertig unterstützt werden. „Um besondere Projekte und Vorhaben umzusetzen, sind allerdings azyklische Investitionen erforderlich", erklärt Lanz.
Begrüßt werden im lvh auch die angekündigten Entbürokratisierungsmaßnahmen im Sanierungsbereich, die zukünftige schnellere Auszahlung der Beiträge und vor allem die fortlaufende Investition in die Bildung. „Wir werten es als positives Signal, wenn die Bildung und dazu gehört auch die Berufsbildung, auch in Zukunft einen hohen Stellenwert haben. Damit werden sowohl die Qualität als auch die Ausbildungskultur in Südtirol gesichert. Außerdem bietet die Stärkung der Bildung die einzige Möglichkeit, um auf den zunehmenden Wettbewerbsdruck, die starke Nachfrage nach Fachkräften sowie die ansteigende Jugendarbeitslosigkeit zu reagieren. Das Bildungsniveau hat nämlich einen beträchtlichen Einfluss auf den Wohlstand in unserem Land und als solcher soll er auch entsprechend gefördert werden", so Lanz.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.