Bildungsmesse "Futurum 2014" vom 2. bis 4. Oktober

Bewusst entscheiden! Dazu leistet die Bildungsmesse „Futurum", die heuer vom 2. bis 4. Oktober stattfindet, ihren Beitrag. Sie bietet Information und Orientierung für Schüler der Mittelschulen und der Oberstufe, deren Eltern, aber auch für Erwachsene. Im Rahmen der Bildungsmesse findet auch die Landesmeisterschaft der Berufe statt, bei der Jugendliche aus ganz Südtirol ihr berufliches Können und ihre hervorragenden Fachkompetenzen unter Beweis stellen.

futurum pk

"Es ist unsere Aufgabe den Schülern, Eltern und an Bildung und Weiterbildung interessierten Erwachsenen alle Informationen und Hilfestellungen zu bieten, um eine bewusste Entscheidung hinsichtlich Ausbildungs- und Berufswahl zu treffen", erklärte Bildungslandesrat Philipp Achammer bei der heutigen Vorstellung der nunmehr fünften Auflage der Bildungsmesse "Futurum". Eine bewusste und gezielte Ausbildungs- und Berufswahl sei gerade angesichts der heutigen Beschäftigungslage besonders für Jugendliche und für deren Eltern, die ihre Kinder bei der Entscheidungsfindung unterstützen, aber auch für Erwachsene ein wichtiger Schritt für einen erfolgreichen und beruflichen Werdegang, so Achammer.
Die Bildungsmesse "Futurum 2014" verfolgt das Ziel, umfassende Informationen über das reiche Bildungsangebot und Orientierung zu bieten und ist der einzige Ort in Südtirol, wo das Bildungsangebot der Berufs-, Fach- und Oberschulen mit deutscher und italienischer Unterrichtssprache sowie jenes der ladinischen Ortschaften gemeinsam präsentiert wird", erläuterte Günther Andergassen, Leiter der Landesabteilung Bildungsförderung, und richtete einen Appell an die Medien, die Bürger über die Möglichkeit zu informieren sich auf der Messe Einblick in die Vielfalt der Südtiroler Bildungslandschaft zu verschaffen.
folder futurum bildDie Bildungsmesse wird auch in diesem Jahr von der Landesabteilung Bildungsförderung, Universität und Forschung in Zusammenarbeit mit dem deutschen, italienischen und ladinischen Bildungsressort, den Landesämtern für Weiterbildung der deutschen und der italienischen Kulturabteilung, der Abteilung Arbeit, sowie dem Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister (lvh) und der Messe Bozen organisiert. Gegliedert ist die Futurum in vier Bereiche: die Oberstufe mit ihren drei Bildungssäulen (Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsbildung), die Universität und Fachhochschule, die Weiterbildung und die Beratung. Zudem gibt es auch ein vielfältiges Rahmenprogramm, das eine "Aktionsecke" im Bereich Weiterbildung, die MINT-Veranstaltung zur Förderung der Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sowie eine Bildungskonferenz umfasst. Im Rahmen von "Futurum" findet zudem die Landesmeisterschaft der Berufe statt: 26 Berufe im Wettbewerb und acht Schauwerkstätten werden an den drei Tagen Einblick in die berufliche Praxis gewähren. lvh-Präsident Gert Lanz hob die gute Zusammenarbeit zwischen der Abteilung Bildungsförderung und dem Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister bei der Organisation der Bildungsmesse hervor. "Futurum" sei eine Veranstaltung von großem Nutzen, die die Jugendlichen auf ihrem Ausbildungs- und Berufsfindungsweg unterstütze, so Lanz.
Auch Landesrat Florian Mussner und seine italienischer Amtskollege Christian Tommasini unterstrichen die Wichtigkeit der Bildungsmesse. "Die Schüler und Schülerinnen werden in der grundlegenden und wichtigen Entscheidung der Ausbildungs- und Berufswahl unterstützt und begleitet", so Tommassini. Für Landesrat Mussner hingegen steht fest: "Auf diese Bildungsmesse können wir nicht mehr verzichten."
Zugänglich ist die Bildugnsmesse "Futurum 2014" in den Bozner Messehallen von Donnerstag, 2. Oktober, bis einschließlich Samstag, 4. Oktober 2014, jeweils von 9 bis 18 Uhr bei freiem Einritt. Weitere Informationen zur Bildungsmesse gib tes unter www.futurum.it.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.