Schnelle und unkomplizierte Wirtschaftsförderungen

Unternehmen nachhaltig stärken und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen: dies ist das Ziel der Südtiroler Landesregierung. Hierzu ist eine Wirtschaftsförderung notwendig, die in den Betrieben schnell und unkompliziert ankommt, fordert der Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister.

lanz gert 580 871

Südtirol liegt mit 25 Prozent Investitionsquote im europäischen Spitzenfeld. „Dies bedeutet, dass die Südtiroler Unternehmen laufend in die Anschaffung bzw. Erneuerung ihrer technischen Anlagen investieren, die Produktpalette vergrößern und sich ständig weiterbilden. Die Konsequenz: es werden neue Arbeitsplätze geschaffen, neue Angebote kommen auf den Markt und die Wirtschaftskraft wird größer", sagt lvh-Präsident Gert Lanz. Dem ist seit dem Wirtschaftsstopp leider nicht mehr so. Viele Betriebe, vor allem die Kleinen, haben die Kapitalbeiträge des Landes genutzt, um neue Geschäftswege einzuschlagen. „Momentan herrscht eine große Unsicherheit unter den Handwerkern, da unklar ist, ob es eine zukünftige Unterstützung des Landes noch geben wird. Geplante Investitionen werden vorerst auf Eis gelegt", berichtet Lanz.
Im Rahmen des gestrigen Workshops mit Landeshauptmann Arno Kompatscher hat der Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister seine Vorstellungen einer sinnvollen und langfristigen Wirtschaftsförderung mitgeteilt. „Wenn wir den Sprung aus dieser schwierigen wirtschaftlichen Situation schaffen wollen, sind Südtirols Kleinbetriebe auf weitere Förderungen angewiesen. Insofern sollte auch eine azyklische Vorgehensweise angestrebt werden. Dies gilt aber nicht nur für das Handwerk, sondern auch für andere Sektoren wie zum Beispiel die Landwirtschaft. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Rotationsfonds ein geeignetes Instrument für langfristige Investitionen ist, für kurzfristige Projekte aber weiterhin Kapitalbeiträge sinnvoller sind, da die Abwicklung schneller und unkomplizierter erfolgen kann", so Lanz. In diesem Sinne wird der Verband nun einen Vorschlag ausarbeiten, wie die Förderungen im Handwerk in Zukunft vergeben und eingesetzt werden sollen.

 

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.