Jahresversammlung der Friseure - Ausbildung, Weiterbildung und Zusammenarbeit für eine bessere Zukunft

Ausbildung, Weiterbildung und Zusammenarbeit –die Schlagwörter der kürzlich in Bozen stattgefundenen Jahresversammlung der Friseure im lvh-Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister. Obfrau Maria Stella Falcomatà zog Resümee über das vergangene Jahre und sprach über zukünftige Schwerpunkte wie Ausbildung, Bekämpfung der Schwarzarbeit und Kooperation bei der Lösung gemeinsamer Probleme.

20140512 JV FRiseure„In einem Wirtschaftszweig wie diesem hängt der Erfolg stark von unserem Einsatz für die Ausbildung und die Zusammenarbeit ab: nur durch eine echte Kooperation wird es uns möglich sein, weiter zu wachsen und unsere Ziele zu erreichen" appellierte Maria Stella Falcomatà, Obfrau der Friseure im lvh-Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister, an ihre Berufskollegen, während der Jahresversammlung. Im Rahmen der Sitzung unterstrich die Obfrau mehrmals die Wichtigkeit der Lehrlinge und der persönlichen Ausbildung für die Zukunft des Berufes. „Wir sind stolz darauf, dass die Berufsgruppe der Friseure sowohl an der Landesmeisterschaft der Berufe im Oktober, als auch an den Weltmeisterschaften 2015 in Brasilien teilnehmen wird. Die Teilnahme an den Landesmeisterschaften steht allen Lehrlingen bis 21 Jahren offen."

Ein brandaktuelles Thema der Berufssparte ist die Bekämpfung der Schwarzarbeit: die Ausübung des Berufes außerhalb der Salons ist leider ein Phänomen, das sich immer mehr ausbreitet. „Friseure, welche eine Ausbildung in Friseursalons genossen haben, bieten Kunden in deren Zuhause fast denselben Service, allerdings ohne eine Rechnung auszustellen. So werden sie zu einer unfairen Konkurrenz. Deswegen rufen wir dazu auf, den Berufsbeirat zu informieren, wenn Berufskollegen unseren Beruf außerhalb der legalen Grenze ausüben. Der Berufsbeirat wird dann gegebenenfalls alle rechtlichen Schritte einleiten. Nur gemeinsam können wir dieses Problem bekämpfen."

Über kürzlich erreichte Erfolge wurde ebenfalls berichtet. „Die Abschaffung des Sistri für Betriebe mit weniger als zehn Angestellten und die Befreiung unserer Kategorie von der Pflicht des Strafregisterauszuges lassen uns aufatmen" unterstrich Falcomatà und bedankte sich im Anschluss bei den Mitgliedern des Berufbeirates Cecchetto, Sigrid Terleth, Monika Larschneider, Heinrich Drassl, Rita Ruocco Plattner, Roswitha Seeber, Rudolf Huber und Manuela Reiterer für Ihre wertvolle Arbeit. Großer Dank ging auch an Stefano Pettinà und Margit Gostner, Trainer und Fachexperten der Lehrlinge, welche an den Landesmeisterschaften und Weltmeisterschaften teilnehmen. Lvh-Vizepräsident Giorgio Bergamo lobte die Arbeit des Berufsbeirats der Friseure und versprach sich persönlich dafür einzusetzen, die gesetzten Ziele zu erreichen.

Im Bild: Die Obfrau der Friseure im lvh-Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister mit Giorgio Bergamo, lvh-Vizepräsident.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.