Tundo: Mietwagenunternehmer begrüßen Entscheidung der Landesregierung

Die Unverlässlichkeit und Unprofessionalität des süditalienischen Transportunternehmens Tundo hat nun doch Konsequenzen – zur Zufriedenheit der Südtiroler Mietwagenunternehmer und wahrscheinlich auch vieler Eltern und Schüler.

Gerade beim Schülertransport zählt Verlässlichkeit – Foto: Hannes NiederkoflerGerade beim Schülertransport zählt Verlässlichkeit – Foto: Hannes NiederkoflerDie Nichterfüllung verschiedener Vertragsklauseln bzw. erhebliche oder anhaltende Mängel einer Vertragserfüllung können dazu führen, dass Wirtschaftsteilnehmer von einer Ausschreibung ausgeschlossen werden können. Genau dieser Fall ist jetzt eingetreten. Das süditalienische Personentransportunternehmen Tundo wird in Südtirol in Zukunft keine Schülertransporte mehr durchführen. Dies hat die Landesabteilung Mobilität heute bekanntgegeben. Sowohl das Konsortium der Südtiroler Mietwagenunternehmer als auch die Berufsgemeinschaft der Mietwagenunternehmer zeigen sich erfreut über diese Entscheidung. „Es gab einfach zu viele Fälle, wo Schüler einfach auf der Straße stehen blieben, da die Fahrer nicht auftauchten bzw. Dienste nicht verlässlich durchgeführt wurden“, erklärt der Obmann der Mietwagenunternehmer im lvh Hansjörg Thaler.

Mehrmals hatte sowohl KSM als auch die Berufsgemeinschaft im lvh bei den politischen Vertretern interveniert, um diese Missstände ans Licht zu bringen. „Das KSM hat viele Jahre diese lokale Dienstleistung reibungslos und verlässlich angeboten. Nur ansässige Fahrer bringen alle notwendigen Voraussetzungen für diese Fahrten mit: sie sind verlässlich, pünktlich, zweisprachig, verfügen über 4x4 Fahrzeuge und kennen die geografischen Gegebenheiten wie ihre Westentasche. Gerade auch für Familien, die im ländlichen Raum, auf entlegenen Bergbauernhöfen oder außerhalb der Ortschaften wohnen, leisten lokale Anbieter einen unverzichtbaren und flexibel Dienst“, unterstreicht auch KSM-Präsident Martin Plattner.

Die Entscheidung des Landes stimmt doppelt optimistisch: zum einen können gut funktionierende Personentransportdienste wieder aufgenommen werden und zum anderen ist diese Mitteilung auch eine für den Sektor wirtschaftlich wichtige Entscheidung. Südtirols Mietwagenunternehmer haben aufgrund der Corona-Epidemie große Einbußen zu verbuchen. „Aufträge der öffentlichen Hand liegen uns nicht nur am Herzen, sondern sind gerade jetzt auch überlebensnotwendig für uns“, sind sich Plattner und Thaler einig.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.