Schmiede und Schlosser: Hürden gemeinsam meistern

 

Die Corona-Krise hat die vergangenen Monate stark geprägt und viele Betriebe an ihre Grenzen gebracht. Wie genau sich die Maßnahmen auf die Schmiede und Schlosser ausgewirkt haben, wurde vor kurzem bei der Jahresvollversammlung erörtert. 

(von links): Landtagsabgeordneter Gert Lanz, Horst Pichler, Obmann der lvh-Schmiede und Schlosser, und Landesrat Philipp Achammer(von links): Landtagsabgeordneter Gert Lanz, Horst Pichler, Obmann der lvh-Schmiede und Schlosser, und Landesrat Philipp Achammer„Die letzten Monate waren für Südtirols Betriebe eine große Herausforderung. Besonders in diesen Krisenzeiten gilt es zusammenzuhalten und sich gemeinsam für die Interessen stark zu machen,“ sagte Obmann Horst Pichler bei der Jahresvollversammlung der lvh-Schmiede und Schlosser.

Ehrengast Landesrat Philipp Achammer erklärte die politischen Maßnahmen, die zu Beginn der Corona-Krise in Kraft traten und wie sich diese auf die kleinen Betriebe auswirkten. Er betonte dabei, dass es nach wie vor im Sinne der Politik sei, das heimische Handwerk zu unterstützen. Auch Landtagsabgeordneter Gert Lanz bedauerte die Schwierigkeiten: „Der Lockdown und die weiteren Maßnahmen, um Covid-19 einzugrenzen, haben die Betriebe an ihre Grenzen gebracht. Wir werden uns weiterhin für die Handwerksbetriebe und die ganze Wirtschaft einsetzen.“

lvh-Präsident Martin Haller ging ebenso auf die Corona bedingte Situation der letzten Monate ein. Er begrüßte, dass sich die Lehrlingssituation besser darstellt, wie erwartet. „Wir müssen junge Leute weiterhin für die Handwerksberufe begeistern und animieren. Aus diesem Grund bin ich sehr froh, dass die WorldSkills Italy 2020 stattfinden konnten.“

Als weiterer Ehrengast war Paul Vos aus den Niederlanden eingeladen. Er verfolgt seit einigen Jahren das Ziel, sich mit den Schmieden in Südtirol zu vernetzen. Zudem steht er in Kontakt mit einigen Berufsschulen Südtirols, um auch in den Niederlanden mehr Jugendliche für das Handwerk zu begeistern.

Horst Pichler, Obmann der lvh-Schmiede und Schlosser, ließ bei der Jahresvollversammlung das Jahr Revue passieren. Er stellte die Mitglieder des Berufsbeirats nochmals vor und bedankte sich bei diesen für ihren Einsatz. Die Vorschau auf das Jahr 2020/2021 beinhaltete die Fortführung der Ergänzung des Richtpreisverzeichnisses. Außerdem möchte der Berufsbeirat zum Thema Digitalisierung eine Besichtigung der LAB Factory der Uni Bozen organisieren. Des Weiteren werden die Gesellenprüfungen und die Meisterprüfungen weiterhin betreut.

 

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.