WIFO-Wirtschaftsbarometer Sommer 2020

Erhebliche Branchenunterschiede im Großhandel

Das Geschäftsklima im Südtiroler Großhandel bleibt sehr bescheiden, wenn auch mit erheblichen Unterschieden zwischen den einzelnen Branchen. Dies ergibt sich aus der Sommererhebung des Wirtschaftsbarometers vom WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen.

Die Sommererhebung des Wirtschaftsbarometers zeigt, dass das Geschäftsklima im Großhandel im Vergleich zu den letzten Jahren stark gesunken ist. Die Ertragslage im Jahr 2020 wird nur von 53 Prozent der Unternehmen als zufriedenstellend angesehen.

Im Vergleich zum Vorjahr berichten die Großhändler/innen über Umsatzrückgänge auf allen Märkten. Im April hat sich das Geschäftsvolumen im Vergleich zum Vorjahresmonat fast halbiert, während im Mai rund ein Viertel des Umsatzes verloren ging. Auch im Juni lag die Nachfrage für mehr als sechzig Prozent der Unternehmen immer noch unter dem Vorkrisenniveau. Infolgedessen sind auch die Investitionen deutlich zurückgegangen. Darüber hinaus wird eine erhebliche Verschlechterung der Zahlungsmoral der Kunden gemeldet und die Unternehmen klagen aufgrund steigender Kosten über einen allgemeinen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit.

Es gibt jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Branchen des Großhandels. Der Pessimismus überwiegt bei den Handelsagenten und in den Sparten „Elektrische und elektronische Geräte“, „Bekleidung und Schuhe“ sowie „Nahrungsmittel und Getränke“. Letztgenannte Branche wurde durch den monatelangen Ausfall des mit Hotels, Restaurants und Cafés verbundenen Vertriebskanals (HoReCa) stark betroffen. Die Situation in den Sparten „Maschinen und Ausrüstungen“ und „Einrichtung und Haushaltsartikel“ ist besser, aber auch nicht gut. Mehr Zuversicht besteht bei den Baustoff-Großhändlern, wo fast 80 Prozent der Unternehmen heuer von einer zufriedenstellenden Rentabilität ausgehen.

Der Präsident der Handelskammer, Michl Ebner betont die Bedeutung des Handels für den Neustart: „Der Handel war schon immer eine treibende Kraft, um Wirtschaftskrisen zu überwinden. Es ist dementsprechend wichtig, weiterhin den freien Warenverkehr zu gewährleisten, um den Aufschwung in allen Ländern zu stärken. Dies gilt im Besonderen für Südtirol als Drehscheibe zwischen Italien und den deutschsprachigen Ländern.“

Weitere Auskünfte erteilt das WIFO, Ansprechpartner Luciano Partacini, Tel. 0471 945 700, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Nicola Riz, Tel. 0471 945 721, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Nachfolgend die Stellungnahmen der Vertreter der Wirtschaftsverbände:

Werner Gramm, Vertreter des Großhandels im hds

„Der Großhandel ist eng verzahnt mit den anderen heimischen Wirtschaftssektoren und den Wirtschaftsräumen nördlich und südlich unserer Landesgrenzen. Somit brauchen wir starke und bewusst gelebte lokale Kreisläufe in Südtirol und zugleich flüssigen Warenverkehr mit modernen Mobilitätskonzepten.“

Federico Tibaldo, Präsident Confesercenti Südtirol

„Die Großhändler erlitten während der Lockdown-Phase schwere Verluste, die trotz Erholung der Nachfrage und der guten touristischen Präsenz nur teilweise ausgeglichen werden konnten. Die Verkaufstätigkeit ohne direkten Kontakt mit den Kund/innen, ersetzt durch Telefongespräche, benachteiligte die Handelsvertreter/innen. Der Rückgang der Investitionen droht die Wettbewerbsfähigkeit der Großhändler zu beeinträchtigen. Die öffentliche Verwaltung könnte mit Ad-hoc-Maßnahmen die Einbringung von Beteiligungskapital begünstigen.“

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.