Projekt duALPlus

Das Projekt DuALPlus startete im April 2018 mit der Absicht, die dualen Ausbildung in den Alpenregionen zu fördern und weiter zu verbessern:

Politische Entscheidungsträger und Interessenvertreter auf nationaler und EU-Ebene wissen um die wichtige Rolle der dualen Ausbildung bei der Bewältigung von Schwierigkeiten in der Übergangsphase von der Ausbildung zur Arbeit, bei der Verbesserung des Qualifikationsangebots und bei der Förderung von Unternehmertum und Innovation.

Die Länder in Europa und im Alpenraum befinden sich jedoch in sehr unterschiedlichen Ausgangspositionen. Selbst eine gut funktionierendes System der dualen Ausbildung steht vor Herausforderungen wie z.B. die Einbindung von Arbeitgebern, die Einbeziehung von Randgruppen, demographischer Wandel und Innovation und Anpassung an neue berufliche Realitäten. Eine der Stärken der alpinen Wirtschaft ist eine stark verwurzelte Tradition im Sektor Handwerk und Handel. Damit KMU in diesem Sektor wettbewerbsfähig bleiben können, brauchen sie qualifizierte Arbeitskräfte, die in der Lage sind mit technologischen, sozialen, geschäftlichen und Design-Innovationen Schritt zu halten. Dennoch wird es für KMU in diesem Bereich immer schwieriger neue Auszubildende zu finden. DuALPlus wird neue Wege gehen, um diesen Herausforderungen zu begegnen und die Attraktivität der dualen Ausbildung für Handwerk und Gewerbe im Alpenraum zu steigern. Die Outputs und Ergebnisse des Projekts werden direkt jungen Menschen zugute kommen, die sich für eine Karriere im Handwerk entscheiden. Sie kommen auch KMU, Tutoren und Meistern zugute, die ihre pädagogischen und technischen Fähigkeiten zu verbessern. DuALPlus verfolgt drei Ziele:

Erstens wird das Projekt die Beratung zur richtigen Berufswahl von Jugendlichen verbessern und die öffentliche Anerkennung der dualen Ausbildung als wertvoller Lernweg steigern.
Zweitens wird sie Innovation und Qualität in der dualen Ausbildung fördern.
Als dritten Schwerpunkt werden die Ergebnisse des Projekts die Rahmenbedingungen für Innovation verbessern, indem sie die horizontalen und die vertikale Durchlässigkeit des dualen Ausbildungssystems heben. Das Projekt bringt Ergebnisse für KMU, Bildungseinrichtungen, Unternehmensförderung Organisationen wie Handwerkscluster und Handelskammern, Universitäten und Designinstitute sowie die regionale Öffentlichkeit.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.