Handwerk: Tradition schafft Zukunft

BRUNECK – Am Betriebssitz von Fliesen Hofer fand die diesjährige Jahresversammlung der Handwerker von Bruneck statt. Die geplante Nachwuchsinitiative „Abenteuer Handwerk“ und die Gemeinderatswahlen standen im Fokus des Treffens.

(von links): Martin Pezzei, Karl Rudolf Rauchenbichler und Stefanie Peskoller.Die lvh-Bezirke Unter- und Oberpustertal hätten die große lebende Werkstatt „Abenteuer Handwerk“ gemeinsam im Mai initiiert. Aufgrund des COVID-19 musste die Aktion inzwischen auf Herbst verschoben werden. „Ziel dieser Veranstaltung, die sich an die höheren Klassen der Grundschulen richtet, ist der direkte Kontakt mit dem Handwerk“, erklärte der Obmann von Bruneck Martin Pezzei. Durch das selbständige Ausprobieren von Werkzeugen und Materialien sollen die Kinder die Möglichkeit erhalten, die handwerkliche Arbeit kennen zu lernen und Lust auf das Handwerk zu bekommen. „Durch die haptischen Erfahrungen spüren und sehen die Kinder, dass ein Handwerk nicht nur ein Beruf, sondern oft auch eine Berufung ist“, betonte der Vizebezirksobmann des Unterpustertals Karl Rudolf Rauchenbichler. Unterstützung für das Projekt hat bereits das deutsche Schulamt zugesichert. Voraussichtlich wird die Initiative im Herbst 2020 stattfinden.

Thema der Versammlung waren auch die Gemeinderatswahlen, die mittlerweile ebenso auf ein noch zu definierendes Datum verschoben werden. Auf die Wichtigkeit von Handwerksvertretern in der Gemeinde wies Landtagsabgeordneter Gert Lanz hin: „Wir sollten unser Mitspracherecht nutzen, vor allem, wenn es um die raumordnerische Gestaltungsmöglichkeit und die Einbindung der lokalen Handwerker im Allgemeinen geht.“ Auch der Bürgermeister von Bruneck Roland Griessmair ermutigte die Handwerker, sich als Kandidaten zur Verfügung zu stellen.

lvh-Präsident Martin Haller konzentrierte seine Worte auf die Themenschwerpunkte des Verbandes. Dazu zählen die Nachhaltigkeit, die Aus- und Weiterbildung, die Kooperationen und die Imagepflege im Handwerk. „Wir Handwerker dürfen stolz auf das Erreichte und die Herausforderungen sein, die sie tagtäglich mit Hausverstand meistern. Das Handwerk ist eine unabdingbare Stütze des gesellschaftlichen Fortschritts und Wohlstandes, dessen sollten wir uns bewusst sein und das dürfen wir auch laut sagen.“

Gastredner der Veranstaltung war das Architekturbüro „KUP Architekten Brixen“, das die neuesten technischen Fakten und Daten zur Realisierung des „NOI Techpark Bruneck“ vorstellte.

Zum Abschluss der Versammlung überreichte Sebastian Brugger in seiner Funktion als Landesehrenobmann der Althandwerker und als Zeichen der Wertschätzung des lvh, dem Schmiede- und Schlossermeister Roman Bachmann aus St. Georgen ein Diplom. Bachmann erzählte über seine Erfahrungen während der Meisterausbildung und den Einsatz, der sich mit dem erfolgreichen Abschluss auch gelohnt habe.

Den eigenen Werdegang schilderte auch Stefanie Peskoller, Inhaberin des Handwerksbetriebes „Florales Atelier“ in St. Lorenzen und ehemalige WorldSkills-Teilnehmerin. Sie konnte durch ihr Talent und ihre Freude am Handwerk, den Weltmeistertitel der Floristen im Jahre 2015 erringen. „Nehmt teil an Berufswettbewerben, probiert euch aus und habt Mut. All dies sind sehr wertvolle Erfahrungen für den Beruf und für das Leben“, so Peskollers Appell an die Jugend.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.