Arbeiten im Ausland – Änderungen und Einschränkungen durch Sars-CoV-2 (Coronavirus)

 

Kann ich weiterhin nach Österreich einreisen? 

Stand: 09.06.2020

 

Am 4. Juni 2020 wurden die Grenzkontrollen zu allen Nachbarstaaten Österreichs außer Italien aufgehoben.

https://www.bmi.gv.at/news.aspx?id=667A594549422F325472633D

Einreise aus Italien oder nicht angrenzenden Ländern

Bei der Einreise aus Italien oder nicht angrenzenden Ländern sind die Gesundheitsmaßnahmen nach wie vor in Kraft. Hierbei muss von Privatpersonen weiterhin ein negativer molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2, der nicht älter als vier Tage ist, vorgewiesen oder eine 14-tägige selbstüberwachte Heimquarantäne angetreten werden. Wenn während der Quarantäne ein Test durchgeführt wird und dieser negativ ist, kann die Quarantäne vorzeitig beendet werden.

Folgende Konstellationen/Personengruppen sind von den Maßnahmen ausgenommen:

  • Güterverkehr
    • Gewerblichen Verkehr (mit Ausnahme der gewerblichen Personenbeförderung),
    • Repatriierungsfahrten
    • Besonders berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis, welche bei der Kontrolle glaubhaft zu machen sind
    • Pendler-Berufsverkehr.
    • Einsatzfahrzeuge im Sinne des § 26 StVO
    • Personen, die der Pflichtversicherung in der Krankenversicherung in Österreich unterliegen oder die über eine aus besonders berücksichtigungswürdigen medizinischen Gründen ausgestellte Behandlungszusage einer österreichischen Krankenanstalt verfügen, ist es erlaubt, nach Österreich einzureisen, wenn dies zur Inanspruchnahme unbedingt notwendiger medizinischer Leistungen in Österreich erfolgt. Bei der Einreise ist eine Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung vorzuweisen. Die Mitnahme einer Begleitperson ist zulässig.
    • Passagiere und Lenker öffentlicher Verkehrsmittel, wenn das Verkehrsmittel auf seiner planmäßigen Route ohne Zwischenstopp ausländisches Territorium quert oder für Individualreisende aus Österreich kommend, die ausländisches Territorium zur Erreichung ihres Zielortes in Österreich queren. Beachten

Sie auch die aktualisierten Hinweise zu Arbeiten auf Baustellen: https://www.wko.at/branchen/gewerbe-handwerk/bau/bauarbeiten-und-covid-19.pdf

Allgemeine Entsendungsverpflichtungen/Meldungen sind weiterhin zu beachten.

 

 

Stand 12.03.2020 , 16:10 Uhr 

Das österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten hat für ganz Italien eine Reisewarnung ausgesprochen.

Laut der Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz sind ab 12.3. folgende Maßnahmen bei der Einreise aus Italien zu beachten:

  • Österreichische Staatsbürger oder Personen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben, haben sich bei Einreise zu einer unverzüglich anzutretenden 14-tägigen selbstüberwachten Heimquarantänezu verpflichten. Die Heimquarantäne kann dann beendet werden, wenn der Test auf SARS-CoV-2 negativ ist, kann die Heimquarantäne beendet werden.
  • Alle anderen Personen, die von Italien nach Österreich einreisen wollen, müssen ein ärztliches Zeugnis (in deutscherenglischeroder italienischer Sprache) über ihren Gesundheitszustand mit sich führen und vorweisen, dass der molekularbiologische Test auf SARS-CoV-2 negativ ist. Das ärztliche Zeugnis darf bei der Einreise nicht älter als vier Tage sein.
  • Ausgenommen von dieser Verordnung ist der Güterverkehr und der gewerbliche Verkehr (mit Ausnahme der gewerblichen Personenbeförderung) sowie der Pendler-Berufsverkehr. Daher müssen sich z.B. LKW-Fahrer bei der Rückreise nach Österreich lediglich den behördlichen Gesundheitsuntersuchungen unterziehen (bestehend in einer Erhebung der Reisebewegungen und allfälliger Kontakte mit einem an COVID-19 Erkrankten sowie einer Messung der Körpertemperatur).

    Entsendung von Italien nach Österreich: Aus Arbeitsgründen einreisende Italiener fallen, wie auch entsandte rückreisende Österreicher, laut Verordnung Nr. 87 des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz über Maßnahmen bei der Einreise aus Italien, je nach Ausgangslage unter die Ausnahmeregelung für den "gewerblichen Verkehr" oder den "Pendler-Berufsverkehr" bzw. im Transportbereich unter den "Güterverkehr".

    Beachten Sie auch die aktualisierten Hinweise zu Arbeiten auf Baustellen: https://www.wko.at/branchen/gewerbe-handwerk/bau/bauarbeiten-und-covid-19.pdf

    Allgemeine Entsendungsverpflichtungen/Meldungen sind weiterhin zu beachten.

    Allgemein:

    Wenn man gegenüber Vertragspartnern das Vorliegen des Umstandes der höheren Gewalt geltend machen muss, weil man den den Verpflichtungen aus bestehenden Lieferverträgen nicht zeitgerecht nachkommen kann, so kann man eine Eigenerklärung über das Vorliegen des Umstandes von höherer Gewalt beantragen.

    Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung (MISE) hat die italienischen Handelskammern damit beauftragt, den Unternehmen die Eigenerklärung über das Vorliegen des Umstandes von höherer Gewalt aufgrund des COVID-19-Notstandes zu bestätigen. http://www.camcom.bz.it/de/dienstleistungen/corona-virus/eigenerkl%C3%A4rung-liefervertr%C3%A4ge

  • Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist erlaubt, sofern die Ausreise sichergestellt ist.
  • Die Maßnahmen gelten bis 3. April.
  • Der Schienenverkehr aus Italien wird eingestellt, ausgenommen Güterverkehr und Züge ohne kommerziellen Halt in Österreich.
  • Binnengrenzen zwischen Italien und Österreich im Verkehr zu Landedürfen nur an Grenzübergangsstellen überschritten werden.
  • Die Verordnung über das Landeverbot für Luftfahrzeugeaus SARS-CoV-2 Risikogebieten gilt nunmehr auch für Flüge aus Italien.

Aktuelle Informationen finden Sie auch unter: https://www.bmeia.gv.at/

Tirol ist komplett für die Einreise gesperrt, auch für den gewerblichen Verkehr. Vor Reise kontrollieren, welche Grenzübergänge geöffnet sind. 

Checkliste/Regeln für die Bauwirtschaft: https://www.wko.at/branchen/gewerbe-handwerk/bau/coronavirus-bauwirtschaft.html

Bei Rückkehr nach Italien aus dem Ausland : Melden bei der zuständigen ASL und Quarantäne.

Unter die Personen, die nicht in Quarantäne müssen fällt aktuell leider doch nur das sogenannte personale viaggiante (also LKW Fahrer etc.). Also müssen sich alle anderen bei der Asl melden und in die sogenannte quarantena fiduciaria http://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioFaqNuovoCoronavirus.jsp?lingua=italiano&id=228#8

http://www.salute.gov.it/portale/news/p3_2_1_1_1.jsp?lingua=italiano&menu=notizie&p=dalministero&id=4260

 

Kann ich weiterhin nach Deutschland einreisen?

 

Stand: 09.06.2020

 

 

Berufsbedingte Gründe
Für Unionsbürger sowie für Drittstaatsangehörige, die bei einem Arbeitgeber innerhalb der EU beschäftigt sind bzw. die bereits in der EU ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, findet die Mitteilung der Kommission „Leitlinien zur Ausübung der Freizügigkeit der Arbeitskräfte während des COVID-19-Ausbruchs“ (2020/C 102 I/03) vom 30. März 2020 Anwendung. Eine Einreise ist möglich, wenn eine systemrelevante Funktion in der Bundesrepublik wahrgenommen wird.

Dienst- oder Geschäftsreisen und Entsendungen sind unabhängig von der Ausübung einer systemrelevanten Funktion möglich.

Es sind die allgemeinen Entsendungsverpflichtungen/Meldungen zu beachten.

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter folgendem Link:

https://www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/01Meldungen/2020/03/200317_faq.html?nn=5931604#doc13824392bodyText9

Die Informationen zur Schweiz können vorerst so bleiben, eventuell nur diesen Link ersetzen: https://www.sem.admin.ch/sem/de/home/aktuell/aktuell/faq-einreiseverweigerung.html

 

Stand 12.03.2020 , 16:10 Uhr

Aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, muss auch in Deutschland mit verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen zur Identifizierung erkrankter Reisender gerechnet werden. Außerdem kann es zu Quarantänemaßnahmen und Einreisesperren kommen.
Flugreisende aus Italien müssen bei der (Wieder-)Einreise nach Deutschland mit Kontrollen rechnen und eine Aussteigekarte ausfüllen. Dies dient der Nachverfolgung von Kontaktpersonen, wenn sich ein Mitreisender später als Träger des Covid-19 herausstellen sollte.
Bei Anhaltspunkten für eine Erkrankung mit dem COVID-19 im grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland wird die Bundespolizei unverzüglich die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden hinzuziehen. Diese nehmen im Einzelfall die medizinische Bewertung vor und entscheiden über eine etwaige Behandlung.

Aktuelle Informationen finden Sie unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Der deutsche Innenmister Seehofer hat entschieden, zur weiteren Eindämmung der Infektionsgefahren durch das Corona-Virus vorübergehende Grenzkontrollen einzuführen. Die Kontrollen an den Binnengrenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark treten ab Montag,  den 16. März 2020, 08:00 Uhr in Kraft.

Der grenzüberschreitende Warenverkehr sowie der grenzüberschreitende Verkehr von Berufspendlern bleiben gewährleistet. Reisende ohne triftigen Reisegrund dürfen an den benannten Grenzen nicht mehr ein- und ausreisen. Auch Reisende, die Symptome haben, die auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 hindeuten könnten, dürfen nicht mehr einreisen.

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/03/grenzschliessung-corona.html

 

Kann ich weiterhin in die Schweiz einreisen?

Stand 12.03.2020 , 16:10 Uhr                                    

Auch die Schweiz hat ihre Reisehinweise für Italien angepasst und rät ihren Bürgern von Reisen nach Italien ab. Die Grenze zwischen Italien und der Schweiz bleibt nur noch für Erwerbstätige unbeschränkt passierbar. Erwerbstätige können sich zwischen den beiden Ländern fortbewegen, wenn sie nachweisen, dass sie dies aus beruflichen Gründen tun. Aktuelle Informationen zur Situation an der schweizerisch-italienischen Grenze finden Sie hier: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov.html#60848528

Das Bundesamt für Gesundheit erlässt keine Einschränkungen für die Einreise in die Schweiz. Beachten Sie jedoch nach der Einreise in die Schweiz die Informationen und Empfehlungen des
Bundesamt für Gesundheit BAG

Informieren Sie sich vor einer Reise nach Italien bei Ihrem Reiseveranstalter über die Durchführbarkeit der geplanten Reise. Auskunft über die Zug- und Flugverbindungen erteilen die Eisenbahn- und Fluggesellschaften.

Bitte beachten Sie, dass in jedem Fall die Anordnungen der italienischen Regierung zu befolgen sind.

Um die Ausbreitung des neuen Coronavirus (COVID-19) einzudämmen, hat die italienische Regierung angeordnet, dass Reisen innerhalb Italiens zu unterlassen sind. Von dieser Regel ausgenommen sind nur:

  • Personen, die nachweislich aus beruflichen Gründen unterwegs sein müssen
  • Personen, aufgrund einer medizinischen Notwendigkeit unterwegs sein müssen
  • Personen, die aufgrund einer anderen Notwendigkeit unterwegs sein müssen
  • Touristen, die an ihren Wohnort in Italien oder im Ausland zurückkehren

Beachten Sie außerdem, dass Sie bei allen notwendigen Fahrten und Tätigkeiten die Selbsterklärung für die Personenbewegung mitführen müssen. Diese und alle weiteren wichtigen Informationen finden Sie auch unter folgendem Link: http://www.provinz.bz.it/sicherheit-zivilschutz/zivilschutz/coronavirus.asp?somefaq_page=2

 Art. 3 Grenzübertritt und Kontrolle 
 Die für die Grenzkontrolle zuständige Behörde verweigert allen Personen aus einem Risikoland oder aus einer Risikoregion die Einreise in die Schweiz, sofern sie nicht eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

-Sie verfügen über das Schweizer Bürgerrecht

Sie verfügen über ein Reisedokument und:

- Aufenthaltstitel, namentlich eine schweizerische Aufenthaltsbewilligung, eine Grenzgängerbewilligung, ein von der Schweiz ausgestelltes Visum mit dem Zweck «geschäftliche Besprechungen» als Spezialistinnen und Spezialisten im Zusammenhang mit dem Gesundheitsbereich oder mit dem Zweck «offizieller Besuch» von grosser Bedeutung; oder

-eine Zusicherung der Aufenthaltsbewilligung.

-Sie sind Freizügigkeitsberechtigte und haben einen beruflichen Grund für die Einreise in die Schweiz und besitzen eine Meldebestätigung.

-Sie führen einen gewerblichen Warentransport aus und besitzen einen Warenlieferschein.

-Sie reisen lediglich zur Durchreise in die Schweiz ein mit der Absicht und der Möglichkeit, direkt in ein anderes Land weiterzureisen.

-Sie befinden sich in einer Situation der äussersten Notwendigkeit.

-Sie sind als Spezialistinnen und Spezialisten im Zusammenhang mit dem Gesundheitsbereich von grosser Bedeutung.

Die betreffenden Personen müssen glaubhaft machen, dass sie eine der obengenannten Voraussetzungen erfüllen. Die Beurteilung der Notwendigkeit nach Absatz 1 Buchstabe f liegt im Ermessen der für die Grenzkontrolle zuständigen Behörde.

Aktuelle Informationen auch unter: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20200744/index.html

Nützliche Adressen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hotline für dringende Fragen/Notfälle: +41 58 465 77 60

Meldebestätigungen werden aktuell nur für sogenannte systemrelevante Gewerke ausgestellt (z.B. Bereich Heilmittel, Pflege, Logistik, Energie etc.). Andere Meldungen werden unter Umständen nicht mehr bearbeitet.

Um aber in die Schweiz einzureisen, benötigt man eine Meldebestätigung.

Bei allen Fragen können Sie sich jederzeit gerne an die Abteilung Innovation und Neue Märkte wenden. Ihre Ansprechperson ist Frau Ann-Christin Döding, welche Sie per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und/oder unter dieser Telefonnummer +39 328 317 94 00 erreichen.

 

 

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.