Öffentliche Aufträge: Handwerk und Gemeinde wollen Zusammenarbeit verstärken

ALDEIN – Die lvh-Ortsgruppe von Aldein hat kürzlich einen Informationsabend organisiert, bei dem es um einen verstärkten Zugang von Kleinbetrieben zu öffentlichen Aufträgen in der Gemeinde ging.

Die Handwerker von Aldein mit lvh-Vizedirektor Walter Pöhl (vordere Reihe von links), Bürgermeister Christoph Matzneller (vordere Reihe 2. Von links) und lvh-Ortsobmann Christoph Daldos (erste Reihe vierter von links)Die Handwerker von Aldein mit lvh-Vizedirektor Walter Pöhl (vordere Reihe von links), Bürgermeister Christoph Matzneller (vordere Reihe 2. Von links) und lvh-Ortsobmann Christoph Daldos (erste Reihe vierter von links)Christoph Daldos, Ortsobmann der Handwerker im lvh freute sich über das rege Interesse am Thema. „Wir haben die rechtlichen Voraussetzungen, gerade heimische Betriebe noch besser in Aufträge der Gemeinde einzubinden. Diesen Spielraum sollten wir nutzen, damit die Wertschöpfung in der Gemeinde bleibt und die lokalen Wirtschaftskreisläufe effektiv gelebt werden“, brachte es Daldos auf den Punkt. Um mit der Gemeindeverwaltung über eine noch intensivere Zusammenarbeit zu sprechen, hat der lvh-Ortsausschuss zu einem Informationsabend eingeladen.

Bürgermeister Christoph Matzneller freute sich über die Einladung und nutzte die Gelegenheit, über die anstehenden Bauprojekte zu informieren. „Die Handwerker sind wichtige Partner der Gemeinde. Entsprechend ist es auch in unserem Interesse, die Arbeiten an lokale Betriebe zu übergeben. In manchen Fällen ist dies allerdings nicht möglich, da die Unternehmen zum Beispiel im telematischen Verzeichnis nicht richtig eingetragen sind. Ich möchte alle interessierten Unternehmen auffordern, ihr Interesse an Arbeiten kundzutun, damit eine Teilnahme am Wettbewerb ermöglicht werden kann“, erklärte Matzneller.

Entsprechende Aufklärung und Unterstützung erhalten Betriebe im Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister (lvh). „Unser primäres Ziel ist die Information der Wirtschaftstreibenden vor der Veröffentlichung der Aufträge, damit sich die Betriebe rechtzeitig und gut vorbereiten können. Erleichtert wird den Kleinbetrieben der Zugang zu Aufträgen, wenn die Aufteilung in Gewerke eingehalten wird“, erklärte lvh-Vizedirektor Walter Pöhl. Hilfreiche Informationen zu den wichtigsten Neuerungen im Rahmen der öffentlichen Auftragsvergabe wie zum Beispiel die Direktaufträge bis 150.000 Euro oder Vereinfachungen für die Teilnahme vermittelte lvh-Mitarbeiterin Desirée Schmidt. Die Koordinatorin des Kompetenzbereichs Bau und Installation im lvh Zoia Reiterer erläuterte Details bezüglich Preisgestaltung, Neupreisgestaltung und die Anwendung des Richtpreisverzeichnisses.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.