Kein Gemeinderat ohne Handwerk

LANA – Mitreden, mitbestimmen und mitgestalten – Dies ist das Ziel der Ortsgruppe der Handwerker in den nächsten fünf Jahren. Bei der jüngsten lvh-Jahresversammlung waren die Gemeinderatswahlen am 3. Mai das Hauptthema.

(von links): Braun Karlheinz (Zimmerei Braun Völlan), Winkler Christian (Schwimmbadbau Winkler Lana), Kofler Thomas (Auto Genetti Lana), Husnelder Renate (Spenglerei Husnelder Lana), Schwienbacher Jessica (PTJ Cosmetics und Mitarbeiterin im elterlichen Betrieb Schwienbacher Erdbewegungen), Kaserer Rupert (Holzhaus Kaserer Zimmerei Lana), Gadner Werner (Elektro WEGA) und lvh-Präsident Martin Haller.  Es fehlt Mair Stefan (Mair Erdbewegungen Lana).(von links): Braun Karlheinz (Zimmerei Braun Völlan), Winkler Christian (Schwimmbadbau Winkler Lana), Kofler Thomas (Auto Genetti Lana), Husnelder Renate (Spenglerei Husnelder Lana), Schwienbacher Jessica (PTJ Cosmetics und Mitarbeiterin im elterlichen Betrieb Schwienbacher Erdbewegungen), Kaserer Rupert (Holzhaus Kaserer Zimmerei Lana), Gadner Werner (Elektro WEGA) und lvh-Präsident Martin Haller. Es fehlt Mair Stefan (Mair Erdbewegungen Lana).„Nur wer im Gemeinderat sitzt, kann in der Gemeindepolitik mitreden“, betont lvh-Ortsobfrau von Lana Renate Husnelder. Vor allem, wenn es um Themen wie öffentliche Ausschreibungen, neue Gewerbezonen oder die Festlegung der Siedlungsgrenzen gehe, dürfe ein Vertreter des Handwerks in der Gemeindestube nicht fehlen. So die einhellige Meinung im Rahmen der letzten Ortsversammlung der Handwerker in Lana. „Das Handwerk ist ein starker Partner der Gemeinde und soll auch entsprechendes Mitspracherecht haben“, unterstrich auch lvh-Präsident Martin Haller. Am 3. Mai werden sich zwei Handwerkskandidaten der Wahl stellen: Jessica Schwienbacher und Werner Gadner. Am Wahltag seien alle Wirtschaftstreibenden gefordert, den Handwerkskandidaten ihre Stimme zu geben.

Ein weiteres wichtiges Thema der Versammlung war die Lehrlingsausbildung. „Die Nachwuchssicherung ist eine große Herausforderung für das Handwerk. Egal ob Lehrlinge oder Maturanten: wir sollten den jungen Menschen zeigen, welche Möglichkeiten sie in den praktischen Berufen haben und sie für das Handwerk begeistern. Berufswettbewerbe wie die WorldSkills oder auch die Landes- und Europameisterschaft sind sehr wichtig, sowohl für das Image als auch die Ausbildungskraft und Leistungsbereitschaft des Handwerks. Um interessierten jungen Menschen einen Einblick in unsere Arbeitswelt zu genehmigen, bieten wir gerne Praktika an“, betonte Husnelder. Heuer wird es gleich zwei Meisterschaften geben: die Europameisterschaft von 16. bis 20. September in Graz und die Landesmeisterschaft der Berufe von 1. bis 3. Oktober in Bozen.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.