lvh in Kaltern: Raum geben, sich selbst zu entdecken

Kaltern – Die Junghandwerker im lvh und die HGJ besuchten erst kürzlich wieder die Mittelschule Kaltern, um den Schülern die Berufe des Handwerks und des Hoteliers- und Gastgewerbes näherzubringen. Den Mädchen und Buben wurden die vielfältigen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten in den beiden Sektoren aufgezeigt und sie erhielten die Möglichkeit zum Ausprobieren und Entdecken.

Die Schüler der Mittelschule Kaltern konnten sich kürzlich darüber informieren, was nach der Mittelschule in den Branchen Handwerk und Hotellerie und Gastgewerbe alles möglich ist. Der lvh-Ortsobmann von Kaltern, Elmar Morandell, erzählte den interessierten Schülern von seiner Ausbildung und einigen Erfahrungen in seinem Beruf als Warentransporteur: „Wir Handwerker möchten euch einen Einblick in die Welt des Handwerks geben, damit ihr auch diese Berufssparten kennenlernt und gut informiert in eure Berufswahl startet." lvh-Mitarbeiterin Hannelore Schwabl führte die Schüler zudem in das breitgefächerte Berufsangebot des Handwerks ein und präsentierte die Ausbildungswege Anschließend boten sieben örtliche Handwerksbetriebe einen praxisnahen Einblick in ihren Berufsalltag und gaben den Schülern die Möglichkeit zum Ausprobieren und Entdecken: Die Maurermeister Robert Stuppner und Hauser German des Unternehmens Stuppner Bau, Hubert Sölva mit Mitarbeiter Daniel und Thomas von American Bike, Petra Großgasteiger vom Friseursalon Judith, die Gutmorgeth AG, Heizungsinstallateur Ruedl, Zimmerermeister Morandell Helmuth mit Sohn und Junghandwerker Thomas sowie Elmar Morandell, Inhaber von EMT-Transport scheuten keine Mühen und verwandelten den Tennisplatz drei Stunden lang in eine interaktive Werkstatt für die Schüler.



Raum geben, die Berufe selbst zu entdecken

Mit großem Eifer wurde an einem Dachstuhl geschraubt, ein Rundbogen gemauert, eine Schaltanlage zusammengebaut und Lüftungsrohre verlegt. Andere ließen sich die Reparatur einer Harley Davidson zeigen, erhielten Tipps für das richtige Vorgehen mit dem Lockenstab und bestaunten das Innenleben einer LKW-Fahrerkabine. Das Projekt wird sowohl von den Kalterer Betrieben als auch von der Direktorin und den Elternvertretern mitgetragen. „Nicht die Jugendlichen zu beeinflussen, sondern ihnen Raum zu geben, Tätigkeiten und Berufe selbst zu entdecken, das ist unser oberstes Ziel", betont der Handwerkerobmann. Grundessenz des Bildungsauftrages sei es, den Heranwachsenden einen möglichst differenzierten Blick auf die Möglichkeiten der Zukunft zu bieten. Silvia Winkler von der Hoteliers- und Gastwirtejugend (HGJ) gab den Jugendlichen Auskunft über die vielfältigen und abwechslungsreichen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten im Hotel- und Gastgewerbe.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.