Spengler: Hoch hinaus durch exzellente Berufsausbildung

Der Beruf der Bau- und Galanteriespengler gehört in Südtirol zu jenen Berufssparten, für den Lehrlingsmangel kein Thema ist. Im Gegenteil: in den letzten Jahren sind die Lehrlingszahlen sogar angestiegen. Der Grund: der Beruf ist vielseitig, bietet Aufstiegsmöglichkeiten, Arbeitschancen auf der ganzen Welt und gute Verdienstmöglichkeiten.

spengler jv_2016_800„Unsere Berufsausbildung zählt zusammen mit der Schweiz, Deutschland und Österreich zu den Besten in Europa und ist für unsere Berufsgemeinschaft eine der zentralen Herzensangelegenheiten", unterstrich der Obmann der Bau- und Galanteriespengler Hubert Trenkwalder bei der diesjährigen Jahresversammlung. Im Rahmen des neuen Lehrlingsgesetzes, das für den Spenglerberuf vier Lehrjahre vorsieht, stand die Berufsgemeinschaft vor der Herausforderung, die Berufsausbildung zu erweitern und jener in Deutschland, Österreich und der Schweiz anzupassen. Dabei konnten gleich zwei neue Ausbildungsbereiche hinzugefügt werden, die den Lehrbetrieben neue Arbeitsgebiete ermöglichen. „Dazu zählen die Flachdacheindeckung und –abdichtung sowie die Dachabsturzsicherheitsanlagen", erläuterte Trenkwalder.
Überarbeitet und geändert wurden auch der Inhalt der Gesellenprüfung sowie die Prüfungszeiten. „Unser Ziel ist es auch weiterhin, die Attraktivität unseres Berufes zu sichern bzw. auszubauen, damit auch zukünftig immer mehr Jugendliche diesen Beruf ergreifen", so der Spenglerobmann. Im Vergleich zu vielen anderen Handwerksberufen konnte in dieser Berufssparte in den letzten Jahren ein konstanter Lehrlingszuwachs verzeichnet werden. „Diese Entwicklung ist im Grunde eindeutig nachvollziehbar, denn als Bau- und Galanteriespengler steht man täglich vor neuen kreativen Herausforderungen und vor allem hat man die Möglichkeit, auf den Dächern der ganzen Welt zu arbeiten", betonte lvh-Präsident Gert Lanz, der der Versammlung als Ehrengast beiwohnte.

Über Kosten entstehen Preise

Einen Appell richtete Trenkwalder an seine Berufskollegen hinsichtlich der Erstellung von Richtpreisen: „Obwohl in Europa eine freie Marktwirtschaft herrscht, wird immer wieder der Versuch gemacht, die Preise vorzugeben. Allerdings ist die Verschiedenartigkeit unserer Betriebe zu groß, um überall den gleichen Maßstab anzugeben. Dementsprechend schwierig war auch die Überarbeitung des Landesrichtpreisverzeichnisses. Distanzieren sollten wir uns allerdings von den Niedrigpreisen, gerade weil wir eine Verantwortung für unsere Familien und Mitarbeiter haben."

„Wir sind Zukunft"

Im Rahmen der Jahresversammlung wurde auch der Förderverein der Südtiroler Spengler Innung vorgestellt, der Hubert Trenkwalder als Präsident vorsteht und die 2015 gegründet worden war. Ziel des Fördervereins sind die berufliche Ausbildung der Lehrlinge, die Weiterbildung der Spenglergesellen und Meister sowie die Aufwertung des Image des Spenglerberufs. Für 2016 sind verschiedene Veranstaltungen geplant wie der Deutsche Klempner-Spenglertag, ein Jugendcamp, ein Freundschaftstreffen zwischen Bayern und Südtirol und ein Spenglerlehrlingsaustausch mit den Schweizer Kollegen.

Sehen Sie dazu auch den neuen Imagefilm der Spengler:

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.