SISTRI aktuell: Aufschub, Einschreibepflicht, Strafen

Ende letzten Jahres haben wir bereits berichtet, dass die Anpassung an das SISTRI-System und die entsprechenden Strafen erneut ausgesetzt werden. Alle neuen Bestimmungen rund um das System zur Rückverfolgbarkeit der Abfälle enthält nun das Gesetzesdekret Nr. 21, das seit 27. Februar in Kraft ist. Neu ist, dass anfallende Strafen für die fehlende Einschreibung verpflichteter Unternehmen und die Nicht-Zahlung der Jahresgebühr um 50 Prozent herabgesetzt werden.

Für Körperschaften und Betriebe, die mehr als 10 Angestellte beschäftigen und gefährliche Sonderabfälle erzeugen sowie für Transporteure dergleichen, ist die Eintragung in das SISTRI-System seit März 2014 Pflicht. Ab April 2015 greifen für jene Betriebe auch schon Strafen für die fehlende verpflichtende Eintragung und die Nicht-Zahlung des Jahresbetrages. Davon betroffen sind, sofern sie sich nicht abmelden, auch jene Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, die sich freiwillig im System registriert haben, aber den Jahresbeitrag nicht einzahlen. Im neuen Gesetzesdekret ist jedoch verankert, dass diese Sanktionen um 50% reduziert werden.

Hilfe zum Thema finden die betroffenen UnternehmerInnen auf der Internetseite www.sistri.it

Bei Fragen steht lvh-Mitgliedern auch die lvh-Rechtsabteilung unter der Nummer 0471 323310 gerne zur Verfügung.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.