"Der kleine Cowboy", das Crowdfunding-Projekt gegen Mobbing

 

"Der kleine Cowboy" ist ein Kurzfilm der jungen Südtiroler Regisseurin Lisa Maria Kerschbaumer, mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für die Themen Diversität und Mobbing zu sensibilisieren. Um einen Teil der Produktionskosten zu finanzieren, wurde eine neue Crowdfunding-Kampagne gestartet, die bis Anfang Oktober läuft. Der kleine Cowboy

"Alles ist möglich und gemeinsam können wir Veränderungen schaffen", ist das Motto der Regisseurin Lisa Maria Kerschbaumer. Lisa will mit diesem 20-minütigen Film, das Herz ihres Publikums erreichen. Sie will eine positive und humorvolle Geschichte erzählen und gleichzeitig das Bewusstsein für Themen wie Diversität und Mobbing schärfen.

"Der kleine Cowboy" ist der Name des Kurzfilms. Er soll die Genres Western mit Komödie, Road-Movie und Kinderfilm kombinieren und eine bunte, schillernde Atmosphäre inmitten der Südtiroler Gegebenheiten und Landschaften schaffen. Die Geschichte dreht sich um einen elfjährigen Jungen namens Valentin. Er wird regelmäßig von seinen Mitschülern gehänselt. Aber als eines Tages der Cowboy Billy, gespielt von dem bekannten Südtiroler Kabarettisten Thomas Hochkofler, bei ihm auftaucht und ihn unter seine Fittiche nimmt, schaut die Welt plötzlich ganz anders aus. Der Kurzfilm wird an verschiedenen Orten in Südtirol gezeigt und macht auch an Volks- und Mittelschulen halt. Zudem soll der Film über die Grenzen hinausgetragen werden und an mehreren auch internationalen Filmfestivals gezeigt werden.

Um einen Teil der Produktion zu finanzieren, hat die Regisseurin gemeinsam mit der Produktionsfirma TGM Media Group eine Crowdfunding-Kampagne auf der Südtiroler Plattform des lvh.apa Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister gestartet. Ziel dieser Initiative ist es, 4.500 Euro zu sammeln. Interessierte können dieses Projekt auf der Webseite www.crowdfunding-suedtirol.it noch bis zum 2. Oktober mit dem gewünschten Geldbeitrag zwischen 20 und 500 Euro unterstützen. Als Gegenleistung hat sich die Filmemacherin tolle Dankeschön-Pakete überlegt, bei denen für Klein und Groß etwas dabei ist. Unter anderem gibt es VIP-Tickets für die ersten Aufführungen inklusive Treffen mit dem Filmteam und den Schauspielern oder einen Tag für Kinder auf einem Reiter-Hof, an dem man einen echten Cowboy treffen kann. Zudem können auch Spenden gegeben werden die zum Teil an das Kinderdorf Südtirol gehen. „Ich freue mich auf diese Kampagne und hoffe, dass ganz viele Menschen dank Crowdfunding Teil dieses Filmprojektes werden wollen“.

 

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.