Gewerbegebiet Ratschings – Eine große Chance

Die Gemeinde Ratschings ist eine der Pilotgemeinden für die Festlegung der Siedlungsgrenzen im Rahmen des Raumordnungsgesetzes. Vor kurzem wurden bei der Informationsveranstaltung „Gewerbegebiet Ratschings“ verschiedene Aspekte von Experten erläutert.

Die Infoveranstaltung „Gewerbegebiet Ratschings“

Die Infoveranstaltung „Gewerbegebiete Ratschings“ war ein voller Erfolg. Annemarie Gschnitzer, lvh-Ortsobfrau von Ratschings, hat die Veranstaltung eröffnet. Sie stellte bei ihrer Begrüßung die Gemeinde selbst in den Vordergrund. Gschnitzer erklärte, dass Ratschings eine der Pilotgemeinden für die Festlegung der Siedlungsgrenzen im Rahmen des Raumordnungsgesetzes ist und was dies zu bedeuten hat. Anschließend übernahm Sebastian Helfer, Bürgermeister von Ratschings, das Wort. Er ging auf das aktuelle politische Vorhaben der Definition und die Festlegung der Siedlungsgrenzen ein.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch die urbanistische Entwicklung der Gemeinde Ratschings sowie die Festlegung der Siedlungsgrenzen vorgestellt. Architekt Wilfried Moroder referierte dabei über die Notwendigkeit der urbanistischen Berücksichtigung von Wirtschaftsinteressen und den Flächenbedarf bei der Erarbeitung von neuem Raum.

lvh-Vizedirektor Walter Pöhl vertiefte die Auswirkungen des neuen Gesetzes Raum und Landschaft auf die Handwerksbetriebe. Er erklärte die Aspekte der Einbeziehung von Verbänden und Interessensgruppen bei der urbanistischen Entwicklung. Auf die Ausweisung von neuen Gewerbezonen sowie auf die praktische Abwicklung ging Zoia Reiterer, Koordinatorin des lvh-Kompetenzbereichs Bau und Installation, ein. Am Ende der Veranstaltung gab es noch die Möglichkeit, sich über die genannten Punkte auszutauschen und zu diskutieren.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.