Die Trends der Zukunft

Rund um die Zukunft des Tischlerberufes ging es bei der heurigen Jahresversammlung der lvh-Tischler. Vor allem beeinflussen internationale Entwicklungen immer mehr die lokalen Gegebenheiten, betonte Referent Roland Benedikter.

Die Jahresversammlung der TischlerUm die großen Zukunftsthemen drehte sich heuer die Jahresversammlung der Tischler im lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister. „Das Südtiroler Handwerk ist international Spitze. Es muss sich aber, wie alle anderen, Gedanken über die Zukunft machen. Diese Zukunft hängt immer stärker von internationalen und globalen Entwicklungen ab“, erklärte Referent Roland Benedikter. Sechs Dimensionen sollen dabei zusammen wirken: Wirtschaft, Politik, Kultur, Werte, Bevölkerungsentwicklung und Technik. In ihrem Zusammenspiel entwickelt sich laut Benedikter das Neue, auf das wir zugehen und das auch für die Tischler von morgen relevant sei.

Obmann Michael Gruber lobte bei der Jahresversammlung vor allem die Qualität: „Nach wie vor gelingt es dem Südtiroler Handwerk mit seiner Qualität und seinen Eigenheiten zu punkten, auch außerhalb der Südtiroler Grenzen.“ Bei der Veranstaltung waren Isolde Moroder, Direktorin der Landesberufsschule Meran, lvh-Präsident Martin Haller und Landtagsabgeordneter Gert Lanz anwesend.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.