Handwerk hautnah erlebt

Zwei Tage lang hatten die Schüler der Grundschule Oberplanitzung (Kaltern) die Möglichkeit, die abwechslungsreiche Berufsrealität Südtirols zu entdecken. Im Rahmen der lvh-Informationskampagne waren sie in verschiedenen Betrieben unterwegs und erfuhren, was die Welt des Handwerks zu bieten hat.

Die Strahlende Grundschüler nach den Betriebsbesichtigungen Bild 2: Selbst Hand anlegen und ausprobierenKürzlich haben die Schüler und Schülerinnen der vierten und fünften Klassen der Grundschule Oberplanitzung (Kaltern) fünf verschiedene Handwerksbetriebe in Ort besucht, um deren Berufsalltag aus nächster Nähe zu erfahren. Zur großen Begeisterung der Kinder und der Unternehmer. „Ich bedanke mich bei jenen Betrieben, die sich an der Nachwuchsinitiative beteiligt haben. Es ist sehr wichtig, dass wir junge Leute für die praktischen Berufe begeistern, hierfür wollen wir uns gemeinsam einsetzen“, betonte lvh-Ortsobmann Elmar Morandell.

Die erste Station der Kinder war die Bäckerei Eisenstecken, wo ihnen der Inhaber Reinhold Eisenstecken alle Arbeitsschritte erläuterte, bis das Brötchen fertig auf dem Frühstückstisch landet.
Bei Metallbau Vorhauser ging es schließlich darum, selbst Hand anzulegen: schmieden, schneiden, hämmern und schleifen war angesagt und Martin Vorhauser scheute dafür keinen Aufwand.
Auf dem Pausenhof der Schule erwartete die Schüler noch eine Überraschung: Elmar Morandell (EMT) hatte einen riesigen LKW geparkt. Die Kinder durften sich in die Fahrerkabine setzen, den Motor starten und alle Knöpfe und Hebel betätigen - aber nicht ohne Hintergrund: Morandell erklärte ihnen genau die Gefahren, die der tote Winkel birgt.
Auch in der Karosserie Morandell hatte Juniorchef Christian Morandell einiges vorbereitet: Vom Beulen auswuchten über Stoßstangen lackieren bis hin zur Wahl der richtigen Farbe hatten die Schüler alle Hände voll zu tun.
In der Tischlerei Hagemann drehte sich dann alles ums Holz: Markus Hagemann veranschaulichte die einzelnen Arbeitsschritte, die für der Fertigung eines Möbelstückes notwendig sind. Zum Abschluss gab es noch was zum Naschen – zur großen Freude aller Beteiligten.

„Die Vielfalt der Berufe im Handwerk imponierte den Grundschülern“, bekräftigten die Koordinatoren der Betriebsbesichtigungen Elmar Morandell und Robert Stuppner zufrieden, „wir werden versuchen diese Sensibilisierungsoffensive auch im nächsten Jahr wieder anzubieten.“

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.