Die lvh-Berufsgruppe Kunsthandwerk hat einen neuen Obmann

Filip Piccolruaz ist der neue Obmann der Berufsgruppe Kunsthandwerk im lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister. Im Rahmen der Jahresversammlung wurde er einstimmig in das Amt gewählt. Der Bildhauer will die jahrhundertelange Tradition des Kunsthandwerks aufrechterhalten.

Filip Piccolruaz, Obmann der Berufsgruppe KunsthandwerkNach 16 Jahren gibt jetzt der scheidende Obmann Norbert Insam das Ruder an Filip Piccolruaz weiter, der den neuen Aufgaben mit Freude entgegentritt: „Das Südtiroler Kunsthandwerk hat eine Tradition von 400 Jahren. Ich möchte diese Tradition aufrechterhalten und werde mich auch dafür als Obmann stark machen.“ Der Grödner Künstler ist seit über 25 Jahren als Bildhauer tätig und konnte bereits zahlreiche Erfahrungen als Referent von Kunstkursen sammeln. 15 Jahre hat er in der Berufsschule für das Kunsthandwerk in St. Ulrich unterrichtet. 2012 begann er Schüler der „Accademie delle Belle Arti di Venezia“ in Modellieren, Plastik und Bildhauerei zu unterrichten, seit 2017 ist Piccolruaz als Dozent tätig. Das Amt des Vizeobmannes übernimmt Ivan Lardschneider.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung nutzte Norbert Insam die Gelegenheit und blickte auf die vergangenen Jahre zurück: „Die letzten Jahre waren sehr schön, wir konnten viel bewegen. Auch hat mir die herausfordernde Arbeit stets gut gefallen.“ Er bedankte sich bei allen Mitgliedern der verschiedenen Gremien und auch beim Präsidium sowie der Direktion des lvh für die gute Zusammenarbeit. Ein großer Meilenstein in der Geschichte des Südtiroler Kunsthandwerkes war die Erschaffung der UNIKA im Jahre 1994. Diese Neuerung war vor allem für die Grödner Kunsthandwerker sehr wichtig, erklärte Insam. Schließlich habe man so als Gruppe viel erreichen können, wobei schöne Kunstwerke geschaffen und auch einige berühmte Künstler hervorgegangen sind. Ein weiteres Anliegen war stets die Schutzmarke „Entirely Hand Carved“, die 1969 gegründet wurde und der Handelskammer Bozen unterliegt. Als der Schutzmarke die Abschaffung drohte, hatte dies durch den großen Einsatz des scheidenden Obmannes Norbert Insam und der guten Zusammenarbeit mit Funktionären des lvh verhindert werden können.

Die Berufsgruppe Kunsthandwerk wurde im Jahr 2012 mit den Berufen der Restauratoren, Goldschmiede, Floristen und Uhrmacher erweitert. Die Teilnahme der Floristen an der Ausstellung UNIKA 2018 ist ein guter Beweis dafür, dass die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Berufen gut funktioniert. Bei der Jahresversammlung war auch lvh-Vizedirektor Walter Pöhl anwesend, der sich bei Norbert Insam für seine langjährige Arbeit bedankte und versicherte, dass das Kunsthandwerk stets eine wichtige Rolle bei der Arbeit des lvh gespielt hat.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.