KOBRA feiert 20. Geburtstag

Mit der Idee Brandschutztüren für den kleinen Tischler zu produzieren war die Idee für ein Konsortium für Brandschutztüren (KOBRA) geboren. Vor kurzem fand im Haus des Handwerks die Jubiläumsfeier statt.

KOBRA feiert 20. Geburtstag21 Südtiroler Tischlerbetriebe unterschrieben am 28. Mai 1998 den KOBRA-Gründungsakt. Kontinuierlich wurden neue Mitglieder in das Konsortium aufgenommen und erste Türtypen geprüft, bis die Zulassung durch das italienische Ministerium erfolgte. Ab diesem Moment nahm die Erfolgsgeschichte des KOBRA seinen Lauf. Neben zahlreichen Messeauftritten und Marketingmaßnahmen wurden immer wieder neue Brandschutztüren getestet und zugelassen. „Heute zählt das Konsortium 30 Mitglieder und ein internes Projekt ermöglicht es, dass weitere 65 Tischlereien Haustüren in Südtirol produzieren. Insgesamt wurden 17.180 Brandschutztüren und circa 3.000 Haus -, Schallschutz - und Einbruchshemmende Türen produziert“, erklärte KOBRA-Präsident Kurt Egger bei der Jubiläumsfeier. Lob für das innovative Vorzeigeprojekt im Sinne eines erfolgreichen Experten-Zusammenschlusses sprach Landesrätin Martha Stocker aus.
Kurt Egger erhielt als Zeichen der Anerkennung für seinen Einsatz als langjähriger KOBRA-Präsident den Goldenen Hobel verliehen. „Mit diesem Hobel möchten wir uns für deinen unermüdlichen Einsatz im und für das Konsortium bedanken. Auf dass das Konsortium noch viele weitere innovative Türen entwerfen werde“, sagte der Obmann der Tischler Michael Gruber. Dies ist der zweite Goldene Hobel, der für den Einsatz des Südtiroler Tischlerhandwerkes vergeben wurde.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.