Delegation aus Graz zu Besuch in der Handelskammer Bozen

 

Nachdem im Juni des heurigen Jahres bereits ein Kooperationsvertrag zwischen der Wirtschaftskammer Steiermark und der Handelskammer Bozen zur Errichtung eines Talentcenters in Südtirol unterschrieben wurde, ist in diesen Tagen eine Delegation aus Graz zu Besuch in Bozen. Auf dem Programm stehen neben dem Austausch zur Bildungs- und Berufsorientierung sowie zum Lehrlingswesen auch die Initiativen zur Gewinnung von Fachkräften.

 

groß

Am gestrigen Montagnachmittag traf die Delegation, bestehend aus folgenden Vertreter/innen der Wirtschaftskammer (WKO) Steiermark, in Bozen ein: Josef Herk, Präsident, Andreas Herz und Herbert Ritter, Vizepräsidenten, Karl-Heinz Dernoscheg, Kammerdirektor, Martin Neubauer, Leiter des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) sowie Konstantin Umdasch, Referent Talentcenter.

Nach den Grußworten von Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen und Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark widmeten sich die Teilnehmer/innen dem Thema Bildungs- und Berufsorientierung sowie dem geplanten Talentcenter in der Handelskammer Bozen. Martin Neubauer berichtete von den Erfahrungen aus Graz und Barbara Moroder von der Handelskammer Bozen stellte das Südtiroler Projekt vor.

Nach dem Vorbild des Grazer Talentcenters errichtet die Handelskammer ein Talentcenter als Berufsorientierungseinrichtung in Bozen. Der Talentcheck der WKO Steiermark bietet durch den Kooperationspartner der Universität Graz ein Berufsorientierungsangebot auf höchstem wissenschaftlichem Niveau. Eine teilweise Neu- und Weiterentwicklung bestimmter Testverfahren erfolgt in Zusammenarbeit mit der Universität Graz sowie der Freien Universität Bozen. Von dieser gemeinsamen Weiterentwicklung profitieren sowohl die steirischen als auch die Südtiroler Jugendlichen bei ihrer Berufsorientierung.

„Für die Wirtschaftskammer Steiermark und die Handelskammer Bozen stellt der gegenseitige Austausch eine große Bereicherung dar. Die Erfahrung aus Graz im Bereich Talentcenter kommt Südtirol zugute, von einer Verbesserung profitieren beide Partner - deshalb möchten wir die Kooperation auch in Zukunft fortführen“, unterstreichen Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark und Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen.

Am heutigen Dienstag steht am Vormittag eine Diskussionsrunde zum Lehrlingsaustausch Südtirol – Steiermark mit Beteiligung des Präsidenten des Wirtschaftsverbands Handwerk und Dienstleister lvh.apa, Martin Haller, auf dem Programm. Danach widmen sich die Teilnehmer/innen den Initiativen, um Fachkräfte für die heimische Wirtschaft zu gewinnen. Dabei wird auch eine Studie des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen zum Brain-Drain (Talentabwanderung) vorgestellt.

Am Nachmittag tritt die steirische Delegation die Heimreise an.

Weitere Auskünfte erteilt das WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen, Ansprechpartner Georg Lun, Tel. 0471 945 708, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Im Bild von links nach rechts: Alfred Aberer, Generalsekretär der Handelskammer Bozen, Armin Gatterer, Ressortdirektor Deutsche Kultur und Bildungsförderung, Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen, Herbert Ritter, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Steiermark, Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark, Karl-Heinz Dernoscheg, Kammerdirektor WKO Steiermark und Andreas Herz, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Steiermark.

 

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.