Betriebsnachfolge als Herausforderung

KASTELBELL/TSCHARS – Das Handwerk bietet viele spannende Tätigkeiten mit optimalen Zukunftsperspektiven. Es muss aber weiterhin viel Sensibilisierungsarbeit geleistet werden, um Eltern und junge Menschen für die praktischen Berufsmöglichkeiten zu begeistern.

Ortsobmann von Kastelbell/Tschars Alfred DefatschOrtsobmann von Kastelbell/Tschars Alfred DefatschDie Betriebsnachfolge war zentrales Thema der lvh-Ortsversammlung in Kastelbell/Tschars zu der Ortsobmann Alfred Defatsch kürzlich eingeladen hatte. Der Mangel an Fachkräften ist bereits in vielen Sparten spürbar und zahlreiche Betriebe suchen dank der guten wirtschaftlichen Auslastung nach zusätzlichen Mitarbeitern. „Berufswettbewerbe wie die WorldSkills oder die Landesmeisterschaft sind wichtige Initiativen für die Wirtschaft und für die Gesellschaft. Dort haben gerade die Südtiroler die Möglichkeit ihr Können zu zeigen und sich als Qualitätshandwerker zu beweisen. Gleichzeitig erhalten Eltern und Jugendliche einen Einblick in die vielseitige Handwerkswelt“, betonte Defatsch.

Auch lvh-Vizepräsident Giorgio Bergamo unterstrich die Notwendigkeit eines Umdenkens, damit die praktische Ausbildung eine noch höhere Aufwertung erhalte: „Gerade jetzt gibt es so viele Entwicklungsmöglichkeiten wie noch nie im Handwerk“. Bergamo verwies in diesem Kontext auf die Imagekampagne „Generation H“, welche heuer unter dem Motto „Wähle Handwerk“ steht. Um die Betriebsnachfolge zu sichern, müsse – so die einhellige Meinung der anwesenden Handwerker – gerade das Handwerk in der Peripherie gestärkt werden. Derselben Meinung war auch Gemeindereferent Manfred Prantl, welcher sich für die Sicherung von jungen Arbeitsplätzen im Dorf aussprach.

Ein Lob und Dank für die gute Zusammenarbeit in Kastelbell sprach den Handwerkern Bürgermeister Gustav Erich Tappeiner aus. Gleichzeitig richtete er einen Appell an die Versammlungsteilnehmer, sich verstärkt in der Gemeindepolitik einzubringen: „Die Wirtschaft benötigt einen starken Vertreter, der die Interessen des Handwerks vor Ort vorantreibt. Kandidaten für die Gemeinderatswahlen können sich bis zum 20. März 2020 melden“.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.