UNIKA 2013: Vernissage bildet feierlichen Auftakt

UNIKA 2013: feierlichen Auftakt

 
aUnika 2013 Vernissage 002Mit einer Vernissage am gestrigen Mittwochabend wurde die 19. Auflage der UNIKA offiziell eröffnet. Die renommierte Skulpturenmesse im Tenniscenter Runggaditsch/St.Ulrich, in der Werke von 29 Grödner Künstlern gezeigt werden, bleibt von 22. bis 25. August jeweils von 10 bis 19 Uhr für das Publikum zugänglich.

Fast schon zur Tradition geworden ist die Anwesenheit von Landeshauptmann Luis Durnwalder. Er hat bislang an keiner UNIKA gefehlt und bringt schon allein dadurch dem Grödner Kunsthandwerk seine ganze Wertschätzung entgegen: "Ich freue mich sehr, dass ich seit 19 Jahren und auch heuer, im letzten Jahr meiner Amtszeit, die Schirmherrschaft der Unika innehaben darf." Durnwalder lobte darüber hinaus das hohe kreative Potenzial, das die UNIKA-Künstler Jahr für Jahr auf der Ausstellung unter Beweis stellen.
Einmal mehr zeigte dies Potential die Unika gestern Abend mit der Prämierung eines Wettbewerbs für den künftigen Naturerlebnisweg auf Monte Pana, vom Hotel Cevendaves in Auftrag gegeben. Von insgesamt 27 eingereichten Projekten hat die Jury zwei Siegerprojekte ausgewählt: "Die Feder" von Eric Perathoner und "Blinkpunkte" von Stephan Perathoner. Sie werden die Rast- und Kraftplätze zieren und den Wanderer dazu aufrufen, in die Natur hinein zu hören.

"Das Grödner Kunsthandwerk ist im Tal stark verwurzelt und Teil der Grödner Identität", betont UNIKA-Präsident Filip Moroder Doss. Seit mehreren Jahrhunderten präge es das künstlerische und wirtschaftliche Geschehen im Tal. Wichtigstes Schaufenster der Grödner Handwerkskunst ist die allsommerliche Skulpturenmesse UNIKA. "Ob zeitgenössisch oder doch eher klassisch, eines haben alle Schöpfungen der UNIKA-Künstler gemeinsam: Sie werden von Hand gefertigt und sind absolute Einzelstücke, echte Unikate also." Zu der 1994 gegründeten, gleichnamigen Künstlervereinigung UNIKA, gehören heute insgesamt 39 Künstler aus dem Grödnertal. 29 von ihnen (25 Bildhauer, 4 Kunstmaler) stellen in diesem Jahr aus.

Jede Auflage der Skulpturenmesse wird traditionell von einer Sonderausstellung begleitet. Waren es im vergangenen Jahr mit "25x25" vor allem kleine Formate, welche die Besucher zum Staunen brachten, werden es heuer selbstinitiierte Großprojekte und Projekte, die infolge von Wettbewerben und Ausschreibungen verwirklicht wurden, sein. "Seit unserer Entstehung haben wir eine Vielzahl von solchen Projekten realisiert - entweder aus eigener Initiative heraus, wie beispielsweise bei "Movemënt", "Fans" und "Flügelschlag", oder als Ergebnis einer externen Ausschreibung (Beispiel: "Der Zeitungsleser" des Huss Verlages aus Deutschland und "70 Jahre Messe Bozen"). Auch derzeit laufe wieder ein Ideenwettbewerb, und zwar gehe es dabei um ein Projekt für das Hotel Cendevaves in S. Cristina, welches in einer Sonderausstellung auf der diesjährigen UNIKA vorgestellt wird. All diesen Projekten gehe eine längere Vorlaufzeit voraus - von den ersten Gedanken, Ideen und Skizzen bis hin zur Erschaffung des Kunstwerks.

Insgesamt 170 Werke und 15 Projekte der Grödner Künstler werden im Rahmen der 19. UNIKA ausgestellt. "Sie zeigen einerseits die Wandlungsfähigkeit des Kunsthandwerks an sich, andererseits geben sie ihm aber auch jene Sichtbarkeit, die es benötigt, um über viele weitere Generationen hinweg erhalten zu bleiben", ist Moroder Doss überzeugt.

Zum Bild: Auch Landeshauptmann Luis Durnwalder nahm an der Eröffnung teil

 

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.