Handwerk in Partschins: „Gut aufgestellt“

Dass es um die Wirtschaft und somit auch um das Handwerk in Partschins recht gut steht, kam man kürzlich bei der Jahresversammlung der lvh-Ortsgruppe zum Schluss. Man war sich aber auch einig, dass bei einigen Angelegenheiten in der Gemeinde noch dringender Gesprächsbedarf besteht. Dies betraf in erster Linie die örtliche Handwerkerzone. Des Weiteren waren auch die öffentlichen Ausschreibungen und die für die Vergabe der Arbeiten dringende Eintragung in das Onlineportal Schwerpunkt der Sitzung.

Eduard Rungg OO PartschinsNachdem Ortsobmann Eduard Rungg die Anwesenden begrüßt hatte, ging er zu den Themen auf Ortsebene über. Bei der Handwerkerzone in Partschins sehen die Handwerker noch dringenden Diskussionsbedarf, weshalb man sich demnächst noch einmal mit der Gemeindeverwaltung treffen will. Dabei soll die Bauleitplanänderung und –erweiterung nochmals thematisiert und optimiert werden. Des Weiteren berichtete er auch vom Tourismusentwicklungsprojekt „Lebendiger Ort Partschins", das derzeit wichtiges Gemeindethema sei. „Für die Junghandwerker stellt die lvh-Ortsgruppe Partschins leider noch keinen Vertreter", teilte der Ortsobmann mit, sprach aber die Hoffnung aus, dass sich vielleicht schon bald jemand finden würde, der dieses Amt übernehmen möchte.

Bürgermeister Albert Gögele dankte den Handwerkern für die gute Zusammenarbeit und die rege Tätigkeit, die die Dorfgemeinschaft maßgeblich prägt. Dann sprach er die öffentlichen Ausschreibungen an: „Die Gemeinde kann nur Einladungen an jene Firmen senden, die sich im Onlineportal registriert haben", erinnerte er die Betriebsinhaber. „Erst dann kann die Gemeinde die öffentlichen Arbeiten auch an die örtlichen Unternehmen vergeben, was uns ein großes Anliegen ist", versicherte Gögele. Er informierte auch darüber, dass die RAS bereits zugesagt hätte, die Handwerkerzonen 2014 in das Breitbandnetz zu integrieren.

„Das Handwerk ist in Partschins gut aufgestellt! Und überhaupt steht die Wirtschaft insgesamt stark da in unserer Gemeinde", sagte Christian Ungerer, gesetzlicher Vertreter der Raiffeisenkasse von Partschins. Er sicherte den Handwerkern zu, dass die Raika ihnen auch in Zukunft stets ein verlässlicher Partner sein möchte. Außerdem riet er den Betrieben bei Bargeldbewegungen sehr vorsichtig zu sein und sich bei Fragen oder Unklarheiten gut beraten zu lassen.

In den Wortmeldungen wurde die Frage in den Raum gestellt, ob Arbeitssicherheitskurse auch vor Ort über den Verband organisiert werden könnten. Der Ortsausschuss wird diesbezüglich eine Bedarfserhebung durchführen und bei Interesse alle notwendigen Schritte einleiten. In einer Diskussion über die öffentlichen Arbeiten verwies Thomas Mur vom LVH-Büro in Meran auf das Kompetenzzentrum Bau/Installation und die Rechtsabteilung in der Verbandszentrale in Bozen. Er animierte die Handwerker dazu, sich bei Bedarf direkt dort zu melden und sich beraten und unterstützen zu lassen.

Im Bild: lvh-Ortsobmann Eduard Rungg

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.