Fehlendes Breitbandnetz blockiert die Handwerker

Die Erschließung der Gemeinden Burgstall und Gargazon mit schnellem Breitbandinternet war eines der Hauptthemen bei der diesjährigen gemeinsamen lvh-Jahreshauptversammlung der beiden Orte. Da private Provider im Moment nicht bereit seien, kleine Orte zu versorgen, forderte man schnellstmöglich nach anderen Lösungen zu suchen. lvh-Vizepräsident Giorgio Bergamo informierte über die neuesten Initiativen auf Verbandsebene.

Die lvh-Ortsobmänner von Burgstall und Gargazon, Lorenzo Lavina und Christian Reiner, richteten ihre Grußworte an die Versammlung und dankten den Gästen für ihre Teilnahme. Ebenfalls anwesend waren die Bürgermeister der beiden Gemeinden, weshalb Reiner die Gelegenheit nutzte, um auf die großen Probleme bei der Breitbanderschließung der Ortschaften hinzuweisen. Auf Grund der immer weiter fortschreitenden Digtalisierung der Arbeitsprozesse seien Betriebe darauf angewiesen, Zugang zu schnellem und stabilen Internet zu haben, um konkurrenzfähig zu bleiben. Insbesondere auch deshalb, weil die öffentliche Hand immer mehr die elektronische Abwicklung der Formalitäten verlangt. Othmar Unterkofler (Bürgermeister Burgstall) und Armin Gorfer (Gargazon) bedauerten, dass das Breitbandnetz in den Gemeinden noch nicht überall verfügbar sei und die Anschlüsse erst erstellt werden müssen. Private Provider seien im Moment nicht bereit, kleine Orte zu versorgen. Zu einem späteren Zeitpunkt soll die neue öffentliche Gesellschaft für das Breitbandinternet in Südtirol Lösungen anbieten, um den Zugang zu schnellem Internet für alle zu gewährleisten. Aktuell seien aber angeblich akzeptable Übergangslösungen über Funknetz möglich. Außerdem wurde den Handwerkern zugesichert, dass Bauprojekte nach Möglichkeit immer in Gewerken ausgeschrieben werden.
Ebenfalls anwesend bei der Versammlung war lvh-Vizepräsident Giorgio Bergamo, der über einige für Handwerker relevante Initiativen wie beispielsweise Ethical Banking, Crowdfunding und dem Lehrlingsprojekt „Wir sichern Fachkräfte von morgen" aufklärte. Aufschluss gab er auch über das neue Vergabegesetz, den Rotationsfonds und die Investitionsförderungen und er stellte eine Umfrage über das Image des Handwerks in Südtirol vor. lvh-Bezirksbüroleiter Thomas Mur erläuterte abschließend die aktuellsten Neuerungen im Steuerbereich.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.